Gütersloher Doppelmord: Angeklagter bestreitet Tat

+

BIELEFELD - Im Prozess um den Mord an einem Geschwisterpaar aus Gütersloh hat der 29-jährige Angeklagte am Freitag erneut seine Unschuld beteuert. Er soll eine 74 Jahre alte Ärztin und ihren bruder erstochen haben. Ein ehemaliger Mithäftling sagte gegen ihn aus.

In einer fast zweistündigen Aussage vor dem Bielefelder Landgericht bezeichnete der Angeklagte einen ehemaligen Mithäftling als "Lügner". Dieser hatte behauptet, der Angeklagte habe ihm die Tat im Gefängnis gestanden.

Über den Antrag auf Aufhebung des Haftbefehls, den die Anwälte des Angeklagten bei der vergangenen Sitzung gestellt hatten, entschied die Richterin nicht. Die Anwälte äußerten sich am Ende der Sitzung darüber überrascht. "Wir hatten den Eindruck, dass nach der Einlassung unseres Mandanten noch viele Fragen offen waren", sagte Anwalt Carsten Ernst.

Er kündigte an, dass der Angeklagte bei der nächsten Sitzung seine Aussage fortsetzen werde. Dem 29-jährigen wird vorgeworfen, an Heiligabend des vergangenen Jahres eine 74-jährige Ärztin und deren drei Jahre älteren Bruder in deren Gütersloher Haus erstochen zu haben.

Lesen Sie dazu auch:

Gütersloher Doppelmörder ließ Schmuck zurück

Prozess um Doppelmord am Heiligabend eröffnet

Anklage nach Doppelmord vom Heiligabend in Gütersloh

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare