Umgesetzt aus Lippetal

Betrunkener Traktor-Fahrer fährt gegen 283 Jahre altes Bauernfachwerkhaus

Den Umzug aus Lippetal überstand das Fachwerkhaus, auch unter dem Traktorschaden bricht es nicht zusammen.
+
Den Umzug aus Lippetal überstand das Fachwerkhaus, auch unter dem Traktorschaden bricht es nicht zusammen.

Die Familie saß beim Fernsehabend als ein Traktor gegen ihr Haus krachte - ein Betrunkener ist in ein 283 Jahre altes Bauernfachwerkhaus in Gütersloh gefahren.

Gütersloh - 283 Jahre gibt es das Hovestädter Bauernfachwerkhaus Knierbein bereits, eine Umsetzung von Lippetal an den Isselhorster Silberweg hat es bereits gut überstanden - und dann krachte am Samstagabend ein Traktor gegen das Gebäude.

KreisGütersloh
Einwohner364.938 Einwohnern
RegierungsbezirkDetmold

Traktor fährt gegen Fachwerkhaus - Einschlagstelle deutlich zu sehen

Die Bewohner saßen mit ihrem Sohn sowie der Schwiegertochter beim gemütlichen Fernsehabend, als sie um 22.27 Uhr von einem heftigen Knall aufgeschreckt wurden. Ein mächtiger, rund 6,5 Tonnen schwerer John Deere Schlepper war nach links von der Straße abgekommen und durch den Vorgarten gegen das Haus gefahren.

Glücklicherweise befindet sich die gute Stube genau gegenüber der „Einschlagstelle“, in der Deele gleich neben der Küche war der Putz abgefallen und einige Steine herausgebrochen.

Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten bei dem vermeintlichen Fahrer starken Alkoholgeruch. Der junge Mann, der zweifelsfrei mit dem Halter des Fahrzeuges in Verbindung gebracht werden konnte, habe sich in der Nachbarschaft aufgehalten. Er soll zunächst auch versucht haben, die Angelegenheit ohne Polizei zu regeln.

Durchs Grün und den Vorgarten fuhr der Traktor, der entstandene Schaden ist hoch.

238 Jahre altes Fachwerkhaus durch Traktor beschädigt - Einsturzgefahr georüft

Aufgrund des erheblichen Schadens musste noch in der Nacht ein  Bauwerkprüfer des Technischen Hilfswerks anrücken, der durch die Feuerwehr informiert worden war. Er überprüfte die Statik des Hauses. Nachdem er Entwarnung gegeben hatte, konnten die Bewohner wieder in ihr Haus zurückkehren.

Dem vermeintlichen Fahrer wurde nach richterlicher Anordnung eine Blutprobe entnommen. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ca. 50.000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Fachwerkhaus aus Lippetal nach Gütersloh mit viel Aufwand umgesetzt

Das frühere Vierständer-Fachwerkhaus Eckmann, das seit 1738 in Lippetal-Hovestadt an der Bahnhofstraße gestanden hatte, wurde vor rund 40 Jahren in einem weniger guten Zustand von einem Steuerberater erworben und nach Gütersloh-Isselhorst umgesetzt.
Die Besitzer pflegen und hegen das Gebäude wie ein Juwel.

Das Wohnhaus ist geschmackvoll mit vielen Antiquitäten ausgestattet, teilweise können noch Möbel aus dem Standort in Hovestadt bewundert werden. Im Dieleneingang sind sogar die alten Steinplatten vorhanden, die seit  Jahrhunderten in Hovestadt begangen wurden. Das bis 1979 in Hovestadt beheimatete Bauernfachwerkhaus wurde 1738 von den Eheleuten Christopherus 
Berendts und Maria Catharina Eckmann errichtet. Das zeigt heute noch die Inschrift auf dem Dielentorbogen. Anfang 1800 kaufte Familie Bierhaus gebürtig aus Diestedde (später Kohle-Bierhaus und Post-Bierhaus) die Immobilie. 1865 wurde der Handelskaufmann Johann Joseph Knierbein aus Herzfeld Eigentümer.

Das Haus war nach dem Tod der damaligen Besitzer Anfang der 1960er Jahre schließlich wegen des schlechten Zustands nicht mehr bewohnbar. In Kleinstarbeit wurde damals das Haus mit Unterstützung von behördlichen Denkmalschützern und Experten abgebaut und mit viel Aufwand wieder in Isselhorst aufgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare