Fahndung

Mysteriöser Unfall: Polizei äußert dringende Bitte

In Gütersloh streifte ein Autofahrer bei einem Unfall einen Baum. Der Wagen landete in einem Straßengraben. Als die Retter eintrafen, war die Person verschwunden.

Update: 15. Dezember, 16.47 Uhr. Die Ermittler der Gütersloher Polizei haben sich zu dem mysteriösen Unfall auf der Paderborner Straße geäußert. Nach jetzigem Kenntnisstand handelt es sich um einen Alleinunfall. Zwischen Friedrichsdorf und Verl kollidierte der Fahrer eines blauen Ford Fiesta mit einem Baum. Anschließend flüchtete dieser zu Fuß.

Die Unfallstelle in Gütersloh liegt unmittelbar hinter dem Einmündungsbereich zum Dürerweg. Der Autofahrer soll nach Angaben der Polizei auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein. Nach dem Zusammenstoß mit einem Straßenbaum überschlug sich das Auto mehrfach. In einem Straßengraben am linken Fahrbahnrand kam der Ford schließlich zum Stillstand.

„Ein Zeuge passierte nach dem Geschehen die Unfallstelle und verständigte die Polizei. Zu dem Zeitpunkt war der Fahrer des am Unfallort verbliebenen Ford mit Paderborner Kennzeichen bereits flüchtig, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen“, hieß es in einer Pressemitteilung der Polizei Gütersloh am Dienstag (15. Dezember). Wie bereits berichtet mussten die Einsatzkräfte davon ausgehen, dass sich der Autofahrer noch irgendwo schwer verletzt in der Nähe des Unglücksortes aufhielt. Eine umfangreiche Suche verlief jedoch ergebnislos.

„Die weiteren Ermittlungen zu der Unfallflucht in Gütersloh dauern an“, so die Polizei weiter. Der kaputte Ford wurde von den Ermittlern sichergestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.700 Euro geschätzt. Die Polizei sucht außerdem dringend Zeugen. Die Beamten fragen: „Wer kann weitere Angaben zu dem Unfallgeschehen machen? Wer kann Hinweise auf den Fahrer des Ford Fiesta geben?“ Unter der Rufnummer 05241 869-0 werden sachdienliche Hinweise entgegengenommen.

Gütersloh: Schwerer Unfall auf der Paderborner Straße – Autofahrer prallt gegen Baum

Erstmeldung: 14. Dezember. Auf der Paderborner Straße ereignete sich am späten Sonntagabend (13. Dezember) ein Unfall. Laut Polizei Gütersloh war ein Autofahrer mit seinem Ford Fiesta im Stadtteil Friedrichsdorf von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen streifte einen Baum. Nachdem die Einsatzkräfte an der Unglücksstelle eingetroffen waren, konnten sie die Person, die hinter dem Steuer des verunglückten Autos saß, nicht antreffen.

StadtGütersloh
Einwohnerüber 100.000
Bundesland NRW

Gütersloh: Unfall auf der Paderborner Straße – Autofahrer spurlos verschwunden

Nach bisherigen Kenntnisstand befuhr der Autofahrer mit dem Ford die Paderborner Straße in Fahrtrichtung Verl, bevor der Unfall in Gütersloh* passierte. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Auto in Höhe der Straße „Dürerweg“ nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte einen Baum. Anschließend schleuderte der Wagen quer über die Straße. In einen Straßengraben endete die Irrfahrt schließlich.

Ein Zeuge wurde auf den Unfall aufmerksam. Er verständigte schließlich die Polizei. Gegenüber den Gütersloher Beamten soll er ausgesagt haben, dass er zunächst an der Unglücksstelle vorbeigefahren sei. Nach kurzer Entfernung habe er jedoch sein Fahrzeug gewendet, um zum Unfallort zurückzukehren. Zwei Fahrzeuge hätten sich dann auf der Paderborner Straße in Richtung Bielefeld* entfernt, berichtet das Westfalen-Blatt. Von dem Autofahrer fehlt jede Spur.

Gütersloh: Nach Unfall auf Paderborner Straße – Polizei sucht nach vermissten Autofahrer mit Spürhunden

Mehr als ein dutzend Einsatzkräfte, die aus unterschiedlichen Hilfsorganisationen stammten, nahmen die Suche dem vermissten Autofahrer sowie einem möglichen Beifahrer auf. Die Ermittler mussten davon ausgehen, dass die Person durch den Unfall in Gütersloh möglicherweise schwere Verletzungen erlitten hatte und sich noch irgendwo in der Nähe der Einsatzstelle befand. Rettungshunde vom Deutschen Roten Kreuz sowie der Malteser Hilfsdienst wurden alarmiert.

Die Rettungshundestaffel Gütersloh-Verl, bestehend aus dem Flächensuchhund Ludwig und Maintrailer Maurizio suchten mit ihren Hundeführern sowie drei weiteren Suchgruppenhelfern die Umgebung ab. Die feinen Spürnasen der Vierbeiner wurden zunächst ins Fahrzeuginnere gelassen, damit sie die Witterung des Autofahrers aufnehmen konnten. Doch die Suche an der Unfallstelle verlief erfolglos. An der Paderborner Straße konnte die vermisste Person nicht gefunden werden.

Gütersloh: Suche nach verunglückten Autofahrer endet ergebnislos – Polizei stellt Unfallwagen sicher

Auch der Einsatz von Drohnen führte nicht zum Auffinden des Autofahrers. Mithilfe dieser Technik hatten die Retter versucht, das Gelände rund um die Einsatzstelle in Gütersloh, von oben abzusuchen. Die Polizei fand heraus, dass der Halter des Unfallwagens aus dem Kreis Paderborn* stammte. Eine Streife begab sich nach Delbrück. Doch an der Anschrift hielt sich ebenfalls niemand auf. Für weitere polizeiliche Ermittlungen wurde der Ford sichergestellt.

Zu einem weiteren Unglück war es erst am Mittwoch (9. Dezember) gekommen: Schwere Folgen hatte der Unfall im Kreis Gütersloh für eine 46-jährige Frau aus Rietberg, als sie mit einer VW-Fahrerin kollidierte, die sie offenbar übersehen hatte, wie das Nachrichtenportal owl24.de berichtet. (*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa / Stefan Puchner / Rettungshundestaffel Gütersloh-Verl (Fotomontage: Owl24.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare