Gefallener Schlagersänger

Nicht „egal“: Wendler macht Werbung für Gütersloher Firma - die wehrt sich

Der mittlerweile sehr umstrittene Sänger Michael Wendler riet seinen Fans jüngst zu Hamsterkäufen. Dabei machte er Werbung für Brot aus der Dose aus Gütersloh – die Geschäftsführerin wehrt sich.

Gütersloh/Florida – In den vergangenen Wochen und Monaten machte Michael Wendler weniger durch seine Musik auf sich aufmerksam als durch krude Verschwörungstheorien, die Leugnung des Coronavirus und Streit mit seinem Umfeld. Seine Werbeverträge und Engagements rinnen ihm durch die Finger: So hat etwa RTL den Wendler nachträglich aus der aktuellen Staffel DSDS geschnitten* und sich dann noch über den gefallenen Schlagersänger lustig gemacht.

Doch von seinen radikalen Ansichten scheint der „Egal!“-Sänger sich nicht abbringen zu lassen. In einem neuen Video auf Instagram ruft Michael Wendler seine Fans zu Hamsterkäufen auf. Seiner Meinung nach würde ein noch härterer Lockdown auf die Menschen zukommen, bei dem auch alle Supermärkte schließen würden. Passend dazu empfahl er ein lange haltbares Pumpernickel aus der Dose. Diese Werbung war mit dem Hersteller „Mestemacher“ aus Gütersloh jedoch nicht abgesprochen und gefiel der Geschäftsführerin gar nicht, wie owl24.de* berichtet.

StadtGütersloh
Einwohner100.861
BundeslandNRW

Brot-Hersteller aus Gütersloh will keine Werbung von Michael Wendler

Laut der Geschäftsführerin von Mestemacher, Ulrike Detmers, sei man von der unerwünschten Werbung durch Michael Wendler „[...] völlig überrascht worden“. Dies berichtete sie in einem Gespräch gegenüber dem WDR. Michael Wendler hatte nicht nur empfohlen, sich mit dem Pumpernickel aus der Dose einzudecken, er hatte auch direkt einen Link dazu geliefert, über den seine Fans an das Brot aus Gütersloh in Ostwestfalen* kommen können.

Doch darin liegt das nächste Problem: Der Link von Michael Wendler führt auf die Seite des umstrittenen Kopp-Verlages aus Schwaben. Dieser bietet Bücher an, die an Wissenschaft und Demokratie zweifeln. Von Experten werden dem Verlag Bezugspunkte ins rechte Milieu bescheinigt. Auch davon, dass ihr Pumpernickel aus Gütersloh* beim Kopp-Verlag angeboten wird, wusste Ulrike Detmers laut eigener Aussage nichts.

Wenn ihr wüsstet, was ich weiß, würdet ihr nicht mehr in den Schlaf kommen.

Michael Wendler

„Toleranz und Demokratie“ - Bäckerei aus Gütersloh wehrt sich

Im Gespräch mit dem WDR distanzierte sich die Mestemacher-Geschäftsführerin klar von Michael Wendler, dem Kopp-Verlag und der Werbung. Es gäbe keine derartigen Geschäftsbeziehungen. Detmers betonte, dass ihr Unternehmen aus Gütersloh für Toleranz, Demokratie und die Einhaltung der Corona-Regeln* stehe.

Rechtliche Schritte gegen Michael Wendler, dessen Kapriolen mittlerweile auch die US-Medien interessieren*, wolle die Großbäckerei aus Gütersloh nicht einleiten. Nachdem diese bereits geprüft wurden, habe sich das Unternehmen dagegen entschieden. „Wir wollen nicht noch mehr Öffentlichkeit schaffen“, betonte Mestemacher. (*Owl24.de, msl24.de, ruhr24.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa/picture-alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare