Gruppe wirft Böller auf Streifenwagen in Gelsenkirchen

+
Symbolbild

Gelsenkirchen - Mit einem illegalen Silvesterböller hat eine Gruppe einen Streifenwagen in Gelsenkirchen beworfen und durch ihr Verhalten den Einsatz einer Hundertschaft erforderlich gemacht. 

Die Streife war am Montagabend an der Gruppe vorbeigefahren, die am Fahrbahnrand stand, berichtete die Polizei am Dienstag. Weil die Stimmung aggressiv gewesen sei, habe man Verstärkung angefordert. Mit Unterstützung von Beamten der Einsatzhundertschaft sei die Situation nach kurzer Zeit wieder unter Kontrolle gewesen. Die Beamten nahmen die Personalien von 48 Menschen auf, 20 von ihnen erhielten Platzverweise, ein 24-Jähriger musste zunächst mit auf die Wache. 

In einigen Stadtteilen Gelsenkirchens hätten in der Vergangenheit des Öfteren kleinere Polizeieinsätze zu größeren Ansammlungen von Menschen geführt, die sich "nicht kooperativ" verhalten hätten, sagte der Sprecher. Im vergangenen Jahr seien Polizisten etwa in den Stadtteilen Ückendorf, Rotthausen und der Altstadt mehrmals beschimpft, beleidigt aber auch körperlich angegriffen worden. Von "No-Go-Areas" könne aber nicht die Rede sein, sagte der Sprecher. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.