SPD und Grüne starten mit Fahrplan für Koalitionsverhandlungen

Hannelore Kraft und Sylvia Löhrmann

DÜSSELDORF - Nach ihrem Wahlsieg in NRW wollen SPD und Grüne jetzt zügig weiterarbeiten. Gravierende Hindernisse sind vor den Koalitionsverhandlungen nicht in Sicht. Hannelore Kraft und Sylvia Löhrmann setzen weiter auf eine Koalition auf Augenhöhe.

Von Bettina Grönewald

Neun Tage nach ihrem Wahlsieg in Nordrhein-Westfalen starten SPD und Grüne am Dienstag in Düsseldorf mit ihren Koalitionsverhandlungen. Streitpunkte, die eine Neuauflage des Bündnisses gefährden könnten, sind nicht in Sicht. In der ersten Sitzung soll voraussichtlich zunächst ein "Fahrplan" über die Struktur der Verhandlungen, die Reihenfolge der Themen und Folgetermine abgesteckt werden.

Beide Seiten gehen nach Informationen aus Koalitionskreisen mit jeweils 19 Leuten in die Gespräche. Verhandlungsführerinnen sind auf beiden Seiten die jeweiligen Spitzenkandidatinnen - für die SPD ihre Landeschefin, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, und für die Grünen Vizeregierungschefin und Schulministerin Sylvia Löhrmann.

Die Grünen rechnen damit, dass der neue Koalitionsvertrag innerhalb von etwa drei Wochen unter Dach und Fach sein kann. Kraft (SPD) könnte sich dann im Landtag mit eigener rot-grüner Mehrheit für eine zweite Amtszeit wiederwählen lassen.

Bei der Landtagswahl am 13. Mai hatten SPD und Grüne zusammen 50,4 Prozent der Stimmen geholt. Damit werden sie im neuen Düsseldorfer Parlament, das sich am 31. Mai konstituiert, mit 128 von 237 Sitzen eine komfortable Mehrheit halten. Nach ihrer ersten Wahl im Sommer 2010 hatte Kraft nur mit einer rot-grünen Minderheitsregierung arbeiten können.

Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Partnern gibt es im Bereich Energie- und Umweltpolitik. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie lange Kohlekraftwerke als Übergang zu umweltschonenderen Energien notwendig sein werden, und um die Berücksichtigung wirtschaftlicher Interessen bei der Energiewende. Pläne für neue Kohlekraftwerke lehnen die Grünen ab, angelaufene Projekte wollen sie aber nicht politisch blockieren.

Beim Thema Ladenöffnungszeiten würden die Grünen samstags gerne einen Schlusspunkt bei 20 Uhr setzen. Die SPD möchte dagegen nur Auswüchse bei zu vielen verkaufsoffenen Sonntagen kappen.

Intensive Verhandlungen stehen zur Haushaltspolitik bevor. Im vergangenen Jahr hatten vor allem die Grünen größere Sparanstrengungen verlangt und weitere Gratis-Kindergartenjahre als unfinanzierbar abgelehnt. Im bisherigen Koalitionsvertrag stand aber: "Wir werden schrittweise die Elternbeitragsfreiheit in den Kindertageseinrichtungen einführen."

Erst am Schluss der Verhandlungen wird das Regierungspersonal stehen. Angesichts des klaren Wahlsiegs für Rot-Grün wird nicht mit einer bemerkenswerten Kabinettsumbildung gerechnet. Hartnäckige Spekulationen gibt es aber über eine Teilung des als überfrachtet geltenden "Superministeriums" für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr.

Dass Kraft mit gewachsener Machtfülle "Köpfe rollen" lässt, wird nicht erwartet, obwohl mehrere Minister der SPD nicht immer eine gute Figur gemacht haben. Dazu zählen Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, Sozialminister Guntram Schneider und Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger. Wenig mediale Kritik gab es dagegen an den drei Ministern der Grünen für Bildung, Umwelt und Gesundheit.

Die Zusammenarbeit der Koalitionäre verläuft weitgehend geräuschlos. Dafür tragen vor allem die beiden Frontfrauen Sorge. Kraft und Löhrmann stehen für eine "Koalition auf Augenhöhe". Unter den früheren Ministerpräsidenten Johannes Rau, Wolfgang Clement und Peer Steinbrück (alle SPD) hatten SPD und Grüne von 1995 bis 2005 hingegen vor allem als "Streit-Koalition" von sich reden gemacht. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare