Großrazzia gegen Schwarzarbeit und organisierte Kriminalität

+

Frankfurt/Düsseldorf - Sie kamen im Morgengrauen: Hunderte Beamte von Zoll und Polizei durchsuchten Firmen unter anderem auch in Nordrhein-Westfalen. Es geht um Schwarzarbeit im großen Stil.

Großrazzia in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit und organisierte Kriminalität: Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben etwa 1200 Beamte von Zoll und Polizei am frühen Mittwochmorgen in einer großangelegten Aktion mehr als 150 Objekte durchsucht - einige auch in Nordrhein-Westfalen.

Schwerpunkt waren Firmen am Frankfurter Flughafen sowie im Großraum Frankfurt. Durchsuchungen gab es aber auch an den Flughäfen in Düsseldorf und München. Mindestens vier Hauptbeschuldigte sollen festgenommen worden sein. Eine Sprecherin des Hauptzollamtes bestätigte die Informationen.

Der Einsatz finde im Auftrag der Staatsanwaltschaft statt und richte sich gegen Schwarzarbeit und organisierte Kriminalität, sagte sie. Weitere Details wollte der Zoll im Laufe des Tages nennen.

Nach dpa-Informationen haben die Ermittler ein Netzwerk von Firmen im Visier, die Dienstleistungen im Bereich Fracht erbringen. Es geht auch um Steuerhinterziehung und nicht abgeführte Sozialbeiträge. Vorausgegangenen waren jahrelange Ermittlungen.

Im Einsatz waren auch Spezialeinheiten der Polizei. Ein Mehrfamilienhaus in Rüsselsheim wurde gestürmt. Mitarbeiter von Zoll und Steuerfahndung durchsuchten das Haus. Dabei soll es zu Festnahmen gekommen sein. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.