Wie am 22. Februar 2017 / Fachfirma soll Defekt beheben

Polizei-Einsatz am Berufskolleg Menden vorbei: "Es war definitiv ein Fehlalarm!"

+

[Update 14.56 Uhr] Menden - Wieder sehr viel Aufregung um nichts! Am Hönne-Berufskolleg in Menden war am Donnerstag gegen 12 Uhr zum zweiten Mal in diesem Jahr nach dem 22. Februar Amokalarm ausgelöst worden. Dieser entpuppte sich aber nach etwas mehr als einer Stunde wieder als Fehlalarm. Das bestätigte die Polizei. Wir berichten hier in einem News-Ticker.

14.56 Uhr: Das Hönne-Berufskolleg teilt aktuell auf seiner Internetseite mit: "Nach dem heutigen Fehlalarm (Do. 14.09.2017) findet der Unterricht am Freitag (15.09.2017) nach Plan statt."

14.17 Uhr: Die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis hat die angekündigte Mitteilung veröffentlicht, die wir nachfolgend im Wortlaut zitieren: "Am 14.09.2017, um 12 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einer Amok-Alarmauslösung im Hönne-Berufskolleg an der Werler Straße. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Das betroffene Gebäude wurde durchsucht, es konnten keine Hinweise auf eine Amoktat erlangt werden. Die Polizei geht nach bisherigen Erkenntnissen von einem technischen Defekt als Grund für die Alarmauslösung aus. Aktuell konnte der akustische Alarm in der Schule noch nicht eingestellt werden, eine Fachfirma ist bereits beauftragt, den Defekt zu beheben. Die anwesenden Schüler wurden durch den Schulleiter aus dem Unterricht entlassen."

13.47 Uhr: Polizeisprecher Marcel Dilling kündigte gerade an, die Vorkommnisse rund um den Fehlalarm im Laufe des Tages in einer Pressemitteilung zusammenzufassen. Sobald diese vorliegt, berichten wir weiter.

13.28 Uhr: Bereits nach dem ersten Vorfall vom 22. Februar 2017 hatte es in Menden Forderungen gegeben, die Alarmvorrichtung für Amok-Vorkommnisse zu demontieren. Diese werden jetzt unter Garantie noch stärker erneut aufbranden. Vor sieben Monaten war der Amokalarm durch eine fehlerhafte, nicht absichtliche Bedienung des Alarmsystems ausgelöst worden.

13.25 Uhr: Die Schülerinnen und Schüler, die in den Klassenräumen hatten bleiben müssen, können nach Hause. Die Straßensperrungen werden aufgehoben, die Einsatzkräfte der Polizei werden die Örtlichkeiten nach und nach verlassen.

13.22 Uhr: Da ist die ersehnte Entwarnung von Polizei-Pressesprecher Marcel Dilling: "Es war definitiv ein Fehlalarm. Wir hatten zunächst den Verdacht, dass es sich um eine Amoksituation handeln könnte und haben das überprüft. Bestätigt hat sich das nicht. Und um der Frage vorzubeugen: Ja, wir prüfen jetzt, was zur Auslösung geführt hat!"

13.17 Uhr: Wann, wie und warum ist die Polizei alarmiert worden? Diese drei wichtigsten Fragen sind unverändert nicht geklärt. Der Polizei-Einsatz läuft weiter.

13.08 Uhr: Augenzeugen berichten uns, dass stark bewaffnete Polizeibeamte das Gelände des Berufskollegs umstellt haben, so dass niemand in die verschiedenen Gebäude hinein- oder herauskommt. Damit wiederholen sich zumindest diese Szenen aus dem Februar.

13.06 Uhr: Offenbar verursacht die Vollsperrung der zweispurigen Werler Straße bzw. bereits der Kreuzung Werler Straße/Unnaer Straße in Menden aktuell ein kleines Chaos in der Innenstadt. Kein Wunder: Zur Mittagszeit holen viele Eltern ihre Kinder im benachbarten Walburgis-Kindergarten ebenso ab wie an den Grundschulen oder am Walburgisgymnasium. Etliche Buslinien fahren über die Werler Straße aus der Stadtmitte weiter in Richtung Bösperde, Halingen, Platte Heide/Iserlohn, Lahrfeld/Schwitten oder Fröndenberg.

12.51 Uhr: In der Facebook-Gruppe "Menden, unsere Stadt in der wir leben" schreiben inzwischen übereinstimmend mehrere User, dass die eigenen Kinder oder aber Freunde der eigenen Kinder in der Schule festsitzen. Allerdings sind die Hintergründe immer noch völlig unklar.

12.46 Uhr: Unsere Redaktion hat Polizei-Pressesprecher Marcel Dilling soeben vor Ort in Menden erreicht. Er sagte: "Ja, es läuft aktuell an der Werler Straße im Bereich des Hönne-Berufskollegs ein größerer Polizei-Einsatz. Es werden polizeiliche Maßnahmen durchgeführt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt muss sich allerdings niemand Sorgen machen." Es gibt bislang wohl keine Verletzten. Darüber hinaus gehende Informationen gibt es nach wie vor nicht.

12.37 Uhr: Dass es sich um einen Einsatz in Folge eines Amokalarms handele, wollte eine Polizei-Sprecherin in Iserlohn weder bestätigen noch dementieren. Dafür sei es noch zu früh. Auch die Frage nach dem konkreten Alarmierungsweg und der entsprechenden Uhrzeit blieb noch unbeantwortet.

12.35 Uhr: Die Werler Straße, an der das Berufskolleg des Märkischen Kreises liegt, ist gesperrt worden.

12.34 Uhr: Nach aktuellem Kenntnisstand unserer Redaktion ist die Feuerwehr noch nicht in größerem Ausmaß in den Einsatz einbezogen worden.

12.26 Uhr: Der Vorfall vom 22.2.2017 entpuppte sich als Fehlalarm - ausgelöst durch einen Bedienfehler durch einen Angestellten der Schule bzw. des Märkischen Kreises. Bleibt zu hoffen, dass es auch diesmal keinen ernsten Hintergrund für die Ereignisse gibt.

12.24 Uhr: Wie schon im Februar haben Schüler nach gesicherten Informationen unserer Redaktion aus dem Schulgebäude heraus ihre Angehörigen per Handy darüber informiert. "Es läuft gerade ein größerer Einsatz in Menden an. Mehr können wir noch nicht sagen", hieß es auf eine erste Anfrage aus der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare