Das große Lastwagen-Plündern: Von Planenschlitzen bis "Cargo-Napping"

+

Köln - Tatort Rastplatz: Profi-Banden haben sich in Deutschland darauf spezialisiert, Lastwagen zu plündern. Mal schlagen sie tollkühn wie Stuntmen zu, mal mit chirurgischer Präzision.

Fernseher im Wert von 150.000 Euro, Kosmetika für 100.000 Euro, 12.000 Nassrasierer: Der Autohof Lippetal an der A2 bei Soest in Nordrhein-Westfalen hat sich zu einem El Dorado für Frachtdiebe entwickelt. "In den letzten beiden Jahren war das ein Bermuda-Dreieck", sagt Polizeisprecher Frank Meiske in Soest. Geklaut werde "von Lego bis Lautsprecher" so ziemlich alles.

Über deutsche Autobahnen werden jedes Jahr Waren im Wert von vielen Milliarden Euro kutschiert. Profi-Banden haben sich darauf spezialisiert, die Ladung der Lastwagen zu plündern. Der jährliche Schaden wird von der Versicherungswirtschaft auf rund 300 Millionen Euro beziffert. Wenn Verdächtige gefasst werden, seien diese in der Regel "aus dem osteuropäischen Ausland", sagt der Polizeisprecher. "Der Absatz des Diebesguts muss richtig gut organisiert sein, denn oft sind das Waren, die man nicht ein Jahr in einer Halle stehen lassen kann." 

Kaum Lkw-Planen ohne Flicken

Die häufigste Vorgehensweise ist das Planenschlitzen. Die Diebe zerschneiden die Lkw-Plane, um einen Blick auf die Fracht zu erhaschen und ihren Wert abzuschätzen. "Wenn sie über die Rastplätze fahren, werden sie kaum Lkw-Planen ohne Flicken finden", berichtet Polizist Meiske. Die Profis rollen bevorzugt in Transportern mit seitlicher Schiebetür heran. Sie parken dicht am Lkw, um vor neugierigen Blicken zu verbergen, dass die Beute direkt von einem Wagen in den anderen wandert. Die Tat geschieht in den meisten Fällen, während der Fernfahrer schläft. Der Geräuschpegel auf den Rastplätzen ist relativ hoch, das mindert das Risiko, bemerkt zu werden. 

"Minimalinvasiv" könnte man die Methode bezeichnen, bei der die Diebe nur einenen kleinen Schnitt in die Plane machen und dann  mit einer Telesekopkamera auskundschaften, ob es sich lohnt, die Ladung zu klauen.

Das Kölner Bundesamt für Güterverkehr (BAG) warnt in einer Studie zum Fracht-Klau nun vor neuen Trends. So haben die Planenschlitzer bei der modernen Medizin abgeguckt und operieren inzwischen "minimalinvasiv": Sie ritzen nur noch winzige Löcher in die Plane und stecken dann ein Endoskop hindurch, um auszuspähen, ob sich Wertvolles an Bord befindet. Dadurch wird gar nicht, oder erst viel später erkannt, dass sich Kriminelle der Ware genähert haben. Wenn doch, ist in der Regel nicht mehr nachvollziehbar, wann und wo dies geschah.

Nach seiner Nacht im Führerhaus auf einem Autobahn-Rastplatz der A44 in Werl staunt ein Fernfahrer Bauklötze: An einem Morgen Mitte November 2016 entdeckt er, dass auf seinem Lastwagen 19 Paletten mit Legospielzeug im Wert von 95.000 Euro fehlen. 

Der BAG-Studie zufolge ist die Zahl der Ladungs-Diebstähle 2015 erneut gestiegen und bewegt sich bei mehreren Tausend im Jahr. Bevorzugt räumen die Diebe in Deutschland Computer und Laptops, Baumaterial, Werkzeuge, Haushaltsgeräte und Möbel ab. Aktuellere Zahlen gibt es dazu noch nicht. Regionale Tatschwerpunkte sind Grenzregionen, Ballungsgebiete, das Umland großer Häfen und die Transit-Autobahnen. Beim Diebstahl ganzer Lastwagen gelten die Grenzregionen von Sachsen und Brandenburg, das Ruhrgebiet sowie die Städte Berlin, Hamburg, Hannover und deren Umland als Brennpunkte. 

"Was zunimmt, ist das Cargo-Napping", sagt Martin Bulheller vom Bundesverband Güterkraftverkehr. Die BAG-Studie bestätigt dies. In Online-Frachtenbörsen unterbieten sich die Spediteure. Wer den Zuschlag zum Transport bekommt, vergibt ihn häufig an Subunternehmer. Mit gefälschten Abholpapieren verschwindet dann so manche Fracht auf Nimmerwiedersehen. "Dagegen haben wir ein Trusted-Carrier-System im Probebetrieb, das dieses Jahr in den Festbetrieb gehen soll", sagt Bulheller. Die Kennzeichen der Mitglieds-Lkw werden online registriert. Beim Abholen der Fracht kann so überprüft werden, ob der richtige Abholer, oder ein Fracht-Entführer an der Laderampe parkt. 

Halsbrecherisches Risiko, brachiale Gewalt

Andere Banden nähern sich der Fracht mit halsbrecherischem Risiko und brachialer Gewalt: Ein Auto fährt von hinten an den fahrenden Lastzug, auf der Motorhaube stehend wird die Heckklappe des Lasters aufgebrochen und die Ladung während der Fahrt gestohlen. Vor zwei Jahren gelang so in Deutschland eine spektakuläre Serie von 50 Taten während der Fahrt."Truck Robbery" oder "Romanian M.O." wird die Masche genannt. 

"Bei unserem dichten Verkehr ist das Risiko, dabei entdeckt zu werden, unnötig groß", sagt Meiske. Deswegen sei diese Variante bislang die Ausnahme geblieben. Ungesicherte Parkplätze, Raststätten und Autohöfe entlang der Autobahnen sind viel bequemer für Diebstähle von Lkw-Fracht. 

In den Niederlanden hat man mit Security-Rastplätzen gute Erfahrungen gemacht. Diese sind videoüberwacht und registrieren die Kennzeichen aller ein- und ausfahrenden Wagen. In Deutschland sind solche Rasthöfe eine Seltenheit. Für Polizist Meiske sind aber auch die Spediteure bei der Sicherung ihrer Fracht in der Pflicht: "Es ist natürlich die Frage, wie lange die Versicherungen noch zuschauen, dass Waren für Hunderttausende Euro hinter einer dünnen Plane transportiert und abgestellt werden." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare