Millionenschaden bei Großbrand in Neuenrade

+
Ein Großfeuer in einer Galvanik-Firma hat im sauerländischen Neuenrade Schaden in Millionenhöhe angerichtet.

NEUENRADE  - Ein Großfeuer in einer Galvanik-Firma hat im sauerländischen Neuenrade Schaden in Millionenhöhe angerichtet.

Lesen Sie dazu hier: 

Das Feuer ist gelöscht - Produktionshalle zerstört

Als die Feuerwehr am Sonntagabend eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach des Industriekomplexes. "Es waren keine Menschen im Gebäude", sagte der Neuenrader Stadtbrandmeister Karsten Runte.

"Die Flammen schlugen 20 bis 30 Meter hoch und die Rauchsäule war auch in den Nachbarorten zu sehen." Messungen hätten aber keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in der Luft ergeben.

Die Brandursache war zunächst unklar, ein Feuerwehrmann wurde mit Verdacht auf eine Rauchgas-Vergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Nach Auskunft des Brandmeisters brannte das 150 mal 70 Meter große Gebäude größtenteils aus. Es waren 350 Einsatzkräfte vor Ort.

Zur Unterstützung waren auch Feuerwehrfahrzeuge aus Dortmund, Hagen und anderen umliegenden Städten nach Neuenrade geholt worden. Gegen 2 Uhr war der Großbrand unter Kontrolle. Am Montagvormittag war der Brand dann gelöscht. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.