Großbrand in Aachen verursacht Sachschaden in Millionenhöhe

+
Bei einem Großbrand in Aachen ist ein Möbellager abgebrannt.

[UPDATE 13.35 Uhr] Aachen - In Aachen ist am frühen Montagmorgen eine Lagerhalle in Flammen aufgegangen. Auch Nachbargebäude waren betroffen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr spricht von ihrem größten Einsatz seit mehreren Jahrzehnten.

Ein Großbrand hat am Montag in einem Gewerbegebiet in Aachen ein Möbellager und mehrere angrenzende Gebäude zerstört. Die Schadenshöhe geht laut Feuerwehr in die Millionen. Über Verletzte wurde zunächst nichts bekannt. Mehr als 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten am Mittag an. Die Brandursache war zunächst unklar. Eine Rauchsäule war weithin sichtbar.

Fast 100 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen.

Die Feuerwehr war am frühen Montagmorgen um 3.19 Uhr alarmiert worden. Die Einsatzkräfte konnten nicht verhindern, dass auch benachbarte Gebäude zerstört wurden. So gingen ein Fitnessstudio und ein Malerbetrieb ebenfalls in Flammen auf. Eine Fußballhalle wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Noch am Mittag loderte das Feuer immer wieder auf. Ein Brandherd in der Zwischendecke des Lagers bereite den Einsatzkräften Probleme, sagte Einsatzleiter Georg Schmidt. Er rechnete damit, dass das Feuer erst am Nachmittag nach dem Einsatz von Abrissbaggern komplett gelöscht werden könnte.

Wegen der großen Rauchentwicklung hatte die Feuerwehr die Bevölkerung bereits am Morgen darum gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Erhöhte Messwerte wurden bei Luftmessungen allerdings zunächst nicht festgestellt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.