Tod im Gleis: Jäger erschießt entlaufenes Rind

+
Symbolbild

Selm - Seine Liebe zu Schienen und Schwellen ist einem entlaufenen Rind im Selm im südlichen Münsterland am Samstag zum Verhängnis geworden.

Nachdem das 13-jährige Tier, das zuvor mit drei weiteren Artgenossen von der heimischen Wiese ausgebüxt war, ein Bahngleis in Beschlag genommen hatte und nicht eingefangen werden konnte, rief die Polizei einen Jäger zur Hilfe.

Während drei der vier Ausreißer auf dem Gelände eines nahe gelegenen Reiterhofes festgesetzt wurden, wurde das Rind im Gleis zum Abschuss freigegeben. Der Jäger erschoss die Kuh und die zuvor geschlossene Bahnstrecke wurde wieder geöffnet.

Bauer Hubert Bergmann warnt: "Irgendjemand hat die Drähte des Weidezauns durchgeschnitten. Vielen Leuten ist gar nicht klar, wie gefährlich das ist, wenn so ein 400 Kilogramm schweres Tier getrieben wird und in Panik gerät." In einem solchen Fall könnten Rinder auch Menschen angreifen, sagte der 63-Jährige. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare