Glätte in NRW: Viele Blechschäden und Schulbus im Graben

+
Schneefreuden in Kleve.

NRW - Winterwetter in NRW: Landesweit viele Blechschäden, ein Schulbus rutscht in den Graben und im Sauerland drehen sich die Skilifte. Ab Freitag wird es warm und feucht.

Neuschnee hat am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen wieder für zahlreiche Glätteunfälle gesorgt. Zumeist blieb es aber bei Blechschäden. Viel Geduld mussten Autofahrer am Vormittag auf der A44 mitbringen: In Richtung Dortmund gab es unter anderem wegen quer stehender Lastwagen bis zu 20 Kilometer Stau. Wer in diesen Tagen statt Auto lieber Ski und Snowboard fahren möchte, muss sich sputen. Ab Freitag wird es deutlich wärmer und der Schnee beginnt zu schmelzen.

In Brilon im Sauerland rutschte auf schneeglatter Fahrbahn ein Schulbus mit 30 Kindern von der Straße in den Graben. Weder der Fahrer noch die Schüler wurden verletzt, wie die Polizei in Meschede mitteilte. Technische Mängel wurden nicht festgestellt.

Im Kreis Soest sorgte das Winterwetter bis zum Mittag für mehr als 30 Unfälle. Im Kreis Borken wurden bis Mittag mehr als ein Dutzend Unfälle gezählt. Im Kreis Coesfeld waren es 22 Glätteunfälle.

In Niederntudorf (Kreis Paderborn) wurde eine 14-Jährige beim Schneeschieben von einem Auto angefahren. Das Mädchen sei plötzlich auf die Straße getreten, um den Schnee über die Fahrbahn auf die gegenüberliegende Seite zu schieben, hieß es. Ein Autofahrer (27) konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten, erfasste die 14-Jährige und verletzte sie schwer.

Wintersportler können sich nur noch wenige Tage über die Schneefälle freuen, sagte Meteomedia-Meteorologe Thomas Sävert. Dann werden in NRW nämlich atlantische Tiefs erwartet, die am Samstag am Rhein für Temperaturen bis elf Grad sorgen sollen. Auch im Hochsauerland wird es bei plus vier Grad eng für Abfahrten. Auf eine Prognose für Weihnachten wollte sich der Meteorologe nicht einlassen.

Die Wintersport-Arena Sauerland sprach von einem traumhaften Saisonstart. Trotz milden Wetters am Wochenende blieben die Schneereserven erhalten. "Es werden etwa 40 bis 50 Lifte laufen und rund 100 Loipenkilometer gespurt sein", hieß es. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare