1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Vorsicht vor rutschigen Straßen in NRW: Amtliche Warnung vor Glätte am Montag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Simon Stock

Kommentare

Der Winter kam am Wochenende mit dem ersten Schnee nach NRW. Für Montagmorgen warnt der DWD landesweit vor glatten Straßen und Frost.

Update vom 28. November, 21.14 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt auch für die Nacht auf Montag, 29. November, vor Glätte und Frost. „Es muss streckenweise mit Glätte durch überfrierende Nässe sowie geringen Neuschnee gerechnet werden“, heißt es. Es trete leichter Frost zwischen 0 und -4 Grad auf. Die Warnungen gelten vorerst jeweils bis Montagmorgen, 10 Uhr.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Update vom 28. November, 15.26 Uhr: Der Schnee in Winterberg (NRW) hat nicht nur Skifahrer gelockt: Mehrere Hundert Autofahrer trafen sich im Sauerland zum Driften. Die Polizei meldet Unfälle.

Update vom 28. November, 11.18 Uhr: Während die A1 zwischen Osnabrück und Münster nach der Sperrung am Sonntagmorgen wieder frei ist, gilt die Sperrung der A4 zwischen Aachen und Köln nach wie vor. Bei Eschweiler im Südwesten von NRW ereignete sich in den Morgenstunden ein tödlicher Unfall.

Winter-Einbruch in NRW: Autobahnen wegen Glatteis gesperrt - Schnee im Sauerland

Update vom 28. November, 8.43 Uhr: Der Winter-Einbruch in NRW hat am Sonntagmorgen erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr. Wie der WDR vermeldet, sind Autobahnen wegen Glatteis teilweise gesperrt. Betroffen davon ist die A1 von Osnabrück in Richtung Münster. Die Autobahn ist demnach zwischen Ladbergen und Flughafen Münster/Osnabrück noch bis etwa 10 Uhr dicht. Der Verkehr wird über die U20 umgeleitet, auf der sich laut WDR aber bereits ein Unfall ereignet hat.

Ebenfalls gesperrt wegen Eisglätte ist die A4 von Aachen in Richtung Köln. Hier hat der Winter-Einbruch den Abschnitt zwischen Eschweiler-Ost und Weisweiler in eine Eisbahn verwandelt, es gab bereits mehrere Unfälle. Die Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor Frost und Glätte gilt noch bis 10 Uhr. „Es muss streckenweise mit Glätte durch Reifablagerungen, überfrierende Nässe sowie geringen Neuschnee gerechnet werden“, heißt es dort. In den Höhenlagen im Sauerland hat der Schnee die Landschaft in ein regelrechtes Winter-Wunderland verwandelt. Die Webcams aus den Skigebieten in Winterberg zeigen, dass die Hänge in ein weißes Kleid gehüllt sind. Dort sind auch am Sonntag zwei Lifte geöffnet.

Winter-Einbruch in NRW: Schneefall am Samstag - Amtliche Warnung vor Glätte und Frost

Update vom 27. November, 17.44 Uhr: Auch für die kommende Nacht und den ganzen Sonntag warnt der Deutsche Wetterdient (DWD) vor Schnee und Glätte in Nordrhein-Westfalen. Vor allem im Bergland sollten Autofahrer vorsichtig sein. Am Sonntag sind einzelne Schauer möglich, die oberhalb von 200 bis 400 Meter als Schnee runterkommen. Zudem warnt der DWD vor Nebel in der Nacht zu Sonntag, teils mit einer Sichtweite unter 150 Meter.

Update vom 27. November, 11.11 Uhr: In der Nacht zu Samstag gab es in Nordrhein-Westfalen einen ersten Wintereinbruch. Es fiel gebietsweise Schnee, wobei die Schneefallgrenze bei etwa 300 Metern lag. Oberhalb dieser Grenze zeigte sich am Samstagmorgen eine tief winterliche Landschaft. Bis zu 12 Zentimeter Neuschnee sind gefallen. Autobahnen und Straßen sind teilweise spiegelglatt, weshalb der DWD zur Vorsicht mahnt.

Auch in den kommenden Tagen werden weitere Schneeschauer erwartet. Im Sauerland führt der Wintereinbruch dazu, dass die Wintersportsaison in Winterberg bereits einen Testlauf erfährt. Außerdem soll die Glätte laut einem DWD-Bericht vom Samstag auch in den anstehenden Nächten bestehen bleiben.

Winter-Einbruch in NRW: Amtliche Warnung vor Schnee, Glätte und Frost

Update vom 26. November, 15.24 Uhr: Jetzt gibt es auch eine amtliche Warnung der Stufe 2 vor dem Winter-Einbruch - konkret vor Schneefall. Und zwar für folgende Bereiche: Hochsauerlandkreis,Teile des Kreise Olpe, Teile des Kreises Siegen-Wittgenstein und Teile des Märkischen Kreises.

Die Warnung gilt von Freitag, 17 Uhr, bis Samstag, 10 Uhr. Im Warnzeitraum tritt oberhalb von 600 Metern Schneefall zwischen fünf und zehn Zentimetern auf, so der Deutsche Wetterdienst. Und: „Verbreitet wird es glatt.“

Für die genannten Kreise und viele weitere Orte in NRW gelten zudem weitere Wetterwarnungen der Stufe 1 - vor Windböen (Freitag, 16 Uhr, bis Samstag, 0 Uhr) sowie vor Glätte, Frost und leichtem Schneefall (jeweils Freitag, 17 Uhr, bis Samstag, 10 Uhr).

Winterwetter - Hamburg
Winter-Einbruch in NRW: Es kommen bis zu 10 Zentimeter Neuschnee. Auf den Straßen könnte es rutschig werden. © Christian Charisius/dpa

Schnee in NRW: Wintereinbruch kommt am Wochenende

Hamm - Der Schnee kommt: Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich am ersten Adventswochenende auf Winter-Wetter und Glätte auf den Straßen einstellen. Das gilt ganz besonders für bestimmte Gebiete.

Schnee in NRW: Wintereinbruch am Wochenende - das ist zu erwarten

Wann wird‘s mal wieder richtig winterlich? Die Antwort: an diesem Wochenende! Ein Tief aus Nordwesten bringt Niederschlag nach NRW, der in bestimmten Regionen als Schnee herunterkommt und sogar liegen bleibt. Wetter-Experte Dominik Jung (wetter.net) spricht vom „Flockdown“. Erst vor kurzem hatte er eine „Schneebombe“ für Deutschland angekündigt.

Das Wetter hat in den vergangenen Tagen bereits Frost und Glätte gebracht. Jetzt soll nach sogar der erste Schnee fallen. Und zwar bereits ab Freitag (26. November).

Winter in NRW: Schnee vor allem in Sauerland und Eifel

Spannend wird es ab Freitagabend. Ein Tief aus Nordwesten bringt Niederschlag, der schon oberhalb von 300 bis 400 Metern im Sauerland und in der Eifel als Schnee herunterkommt. In den tieferen Lagen von Nordrhein-Westfalen wie dem Rheinland oder dem Münsterland sind Schneeregen und Graupel das Höchste der Gefühle.

Vor allem in der Nacht zu Samstag schneit es - und zwar so stark, dass die Meteorologen für Samstagmorgen mit winterlichen Straßenverhältnissen und Neuschnee in höheren Lagen rechnen. Im Bergland sinkt die Schneefallgrenze womöglich sogar bis 200 auf Meter herab. Wer in Sauerland und Eifel lebt und noch keine Winterreifen hat, sollte jetzt schnell sein oder das Auto stehen lassen. Der Deutsche Wetterdienst spricht von überfrierender Nässe.

Winter in NRW: Bis zu 10 Zentimeter Neuschnee

Für Samstagabend und die folgende Nacht rechnen Wetter-Experten mit einer geschlossenen Schneedecke von bis zu 10 Zentimetern Höhe in den Höhen des Sauerlandes. Es ist nicht auszuschließen, dass der Neuschnee örtlich noch höher liegt. Auch in tieferen Lagen kommen Flocken vom Himmel, doch dort bleiben sie wohl nicht liegen.

Diese frühwinterliche Wetterlage hält wohl bis einschließlich Montag (29. November) an. Die Temperaturen bewegen sich dabei im Bergland zwischen ein und zwei Grad, im Flachland steigen sie auf vier bis sechs Grad. - *sauerlandkurier.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare