Giraffennachwuchs in Gelsenkirchen und Münster

+
Ein junges Giraffenkalb liegt im Zoo Münster. Das am 29. Dezember geborene Giraffenkalb im Allwetterzoo Münster hat leider immer noch nicht bei der Mutter getrunken. Daher hat die Zoologische Leitung nun entschieden, dem 1,70m-großen Bullen die Flasche zu geben.

DUISBURG - Doppeltes Giraffennachwuchs-Glück in Nordrhein-Westfalen: Die Giraffenfamilie im Gelsenkirchener Zoo hat Zuwachs bekommen. Und auch in Münster freut man sich über gepunkteten Nachwuchs.

In den Morgenstunden brachte Giraffenmutter Mary am Freitag ihr viertes Jungtier zur Welt, wie der Tierpark Zoom Erlebniswelt mitteilte. Schon am Montag hatte im Allwetter Zoo in Münster ein bislang noch schwaches Giraffenkalb das Licht der Welt erblickt.

Das Gelsenkirchener Giraffenmädchen ist etwa 1,70 Meter groß und wiegt 65 Kilogramm. Mutter Mary kümmerte sich laut Zoo fürsorglich um den Nachwuchs, schleckte ihr Jungtier trocken und brachte so seinen Kreislauf in Schwung.

Schon kurze Zeit später konnte das Giraffenbaby stehen und wurde von seiner Mutter gesäugt. Das männliche Giraffenkalb in Münster bereitet den Tierpflegern dagegen mehr Sorgen. Es brauchte länger um auf die Beine zu kommen und auch wenn die Mutter den Nachwuchs akzeptiert habe, lasse sie ihr Jungtier bislang nicht trinken.

"Es ist ein sehr schwaches Tier und wir müssen jetzt sehen, dass es die Flasche annimmt", sagte Zookurator Dirk Wewers. Dies gelinge bislang nur zögerlich.

Für die Mutter und ihr Neugeborenes gilt daher strikte Ruhe, das Giraffenhaus bleibt vorerst geschlossen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare