Lichter aus: 53 Kommunen aus NRW bei "Earth Hour"

+
Anlässlich der Klimaschutzaktion "Earth Hour" haben am Samstag Millionen von Menschen weltweit fuer eine Stunde das Licht ausgeschaltet, wie hier am Brandenburger Tor in Berlin, wo um 20.30 Uhr das Licht ausgeschaltet wurde.

KÖLN - Und dann war es dunkel: Wie am Kölner Dom und der Hohenzollernbrücke sind am Samstagabend in vielen Städten und Gemeinden in NRW für eine Stunde die Lichter ausgegangen. Die Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) hatte zum neunten Mal zur "Earth Hour" aufgerufen, zur symbolischen Stunde der Erde.

Dabei sollten weltweit Städte um 20.30 Uhr Ortszeit ihre wichtigsten Gebäude in Dunkelheit versinken lassen und damit ein Zeichen für Klima- und Umweltschutz setzen.

Auch Privatleute waren zur Teilnahme aufgerufen. Und die machten in vielen Fällen die Aktion zum persönlichen Event. So twitterte ein Anton etwa: "Paar Leute eben bei der Earth Hour in Köln getroffen, war sehr cool."

Der Bonner Stefan Wagner spielte bei Kerzenschein mit Frau und seinen beiden Kindern Karten. Man müsse mal schauen, ob die Aktion auch bei den Kindern nachhaltig wirke, sagte Wagner, Leiter des Amts für Internationales und Globale Nachhaltigkeit der Stadt Bonn.

"Wahrscheinlich vergisst man das im Alltag gerne wieder schnell, aber jetzt haben wir einen Grund, daran zu erinnern - dass sie das Licht ausmachen, bevor sie aus dem Haus gehen."

Angemeldet hatten sich 53 Kommunen in Nordrhein-Westfalen, so viele wie nie zuvor. Der Düsseldorfer Landtag, das Bergbau- Museum in Bochum und das Schloss Wittgenstein in Bad Laasphe standen auf der Liste der Gebäude, die von der Dunkelheit verschluckt werden sollten, in Duisburg der Landschaftspark Duisburg-Nord und in Mönchengladbach das Stadion im Borussiapark.

Rund ein Viertel der 226 Kommunen, die sich bundesweit beteiligten, kamen nach WWF-Angaben aus NRW. Damit liege NRW vor Bayern auf Platz eins. Bonn gehörte 2009 zu den ersten drei deutschen Städten, die sich an der Aktion beteiligt hatten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.