NRW gibt vergleichsweise wenig Geld für seine Schüler aus

+
Symbolbild

Wiesbaden/Düsseldorf - Kaum ein Bundesland investiert so wenig Geld in die Ausbildung seiner Schüler wie Nordrhein-Westfalen. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes wurden in NRW im Jahr 2014 rund 5.900 Euro in die Ausbildung jedes Schülers investiert. 

Im Bundes-Durchschnitt waren es 6.700 Euro. Nur Schleswig-Holstein lag mit 5.800 Euro noch unter NRW. Die höchsten Ausgaben pro Schüler und Jahr hatten 2014 die Stadtstaaten Berlin und Hamburg (je 8.500 Euro), vor Thüringen (8300), Bayern und Sachsen-Anhalt (je 7.600). 

5.100 Euro je Schüler fließen an den NRW-Schulen in das Personal. In Baumaßnahmen wurden 100 Euro je Schüler investiert - bundesweit waren es 400 Euro, wie das Statistikamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. 

Auch im Vergleich der vergangenen Jahre fällt das Land deutlich hinter dem Bundesdurchschnitt zurück: Während die Ausgaben je Schüler bundesweit von 2005 bis 2014 um 37 Prozent stiegen, waren es in NRW lediglich 28 Prozent. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare