Gewitter trifft Ruhrgebiet - Ruhr Games in Dortmund unterbrochen

+
Symbolbild

Gelsenkirchen - Mit heftigen Gewittern hat Tief "Ludger" Hoch "Barbara" abgelöst. In Nordrhein-Westfalen bescherte das der Feuerwehr viel Arbeit.

Mit viel Regen, einigem Hagel und heftigen Windböen sind am Donnerstagnachmittag Gewitter über Nordrhein-Westfalen gezogen. Besonders betroffen war das Ruhrgebiet, aber auch Teile des Rheinlands. Die Feuerwehr in Gelsenkirchen wurde innerhalb kurzer Zeit zu knapp 100 Einsätzen in zwei nördlichen Stadtteilen gerufen. Bäume waren umgestürzt, Keller vollgelaufen und Straßen überflutet. Ein Baum fiel auf einen Wagen. Der junge Fahrer wurde von Passanten aus dem Fahrzeug befreit. Er kam ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr berichtete.

Auch in den benachbarten Städten Bottrop und Gladbeck stürzten mehrere Bäume auf Wohnhäuser, Autos und Straßen. In Mönchengladbach meldete die Feuerwehr rund 160 Einsätze. In ein Mehrfamilienhaus schlug ein Blitz ein, ohne größere Schäden zu verursachen.

In Dortmund mussten die Ruhr Games wegen einer Wetterwarnung zeitweise unterbrochen werden. "Verlasst das Festivalgelände ruhig und zügig", forderten die Veranstalter die Teilnehmer auf. Im östlichen Ruhrgebiet treffen sich bis Sonntag mehr als 5.000 junge Menschen aus Europa zu klassischen und alternativen Sportwettkämpfen. Am Abend konnten die Veranstaltungen weitergehen.

Der Deutsche Wetterdienst hatte vor Starkregen mit bis zu 20 Litern pro Quadratmeter und Sturmböen um 80 Stundenkilometer gewarnt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.