1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Gewitter statt Dauerhitze: Turbulente Wetter-Woche in NRW

Erstellt:

Von: Simon Stock

Kommentare

30 Grad und trocken - das ist herrliches Sommerwetter. Doch nach der Dauerhitze der letzten Wochen sehnt sich NRW nach Abkühlung. Die kommt - inklusive Gewitter.

Essen - Hitze und Trockenheit machen im Sommer 2022 der Natur schwer zu schaffen. Auch viele Menschen sehnen sich nach Abkühlung und Regen. Beides kommt. Und wird begleitet von heftigen Gewittern. Die Woche wird turbulent.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Gewitterwelle statt Dauerhitze in NRW: Turbulente Woche steht bevor

Wissen Sie, was Sie am 5. August gemacht haben? Ein Freitag war‘s, der letzte in den NRW-Sommerferien. Und es war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Tag, an dem es im Nordrhein-Westfalen den letzten messbaren Niederschlag gab. Hundstage - so werden die heißesten Tage im Juli und August oft bezeichnet. Aber welche Bedeutung hat die Wetter-Regel?

Nach fast zehn Tagen ohne Regen wird am Montag (15. August) in Nordrhein-Westfalen wieder der erste Niederschlag erwartet - wenn auch nur in einzelnen Teilen des Landes. Zwar rechnet der DWD im Laufe der Nacht zu Montag westlich des Rheins und ab Montagmittag im ganzen Bundesland vereinzelt mit Gewittern. Starkregen mit um die 15 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde wird aber nur lokal begrenzt sein.

Verbreitet wird es zu Beginn der Woche als also eher noch trocken bleiben - und auch am Dienstag (16. August) gibt es kaum Abkühlung - im Gegenteil. Die Temperaturen steigen bis 31 Grad. Aber dann ...

Wetter in NRW: Gewitter und Starkregen kommen

In der zweiten Wochenhälfte werden Hitze und Schwüle erst einmal vertrieben. Ein „giftiges Randtief“ wird ab Mittwoch das Wetter bestimmen, wie Meteorologe Georg Haas in seiner Wetter-Prognose für die Woche ab dem 15. August sagt. Über Südwesten zieht teils heftiger Regen, begleitet von schweren Gewittern, über Deutschland und NRW hinweg. Allerdings sind die Gewitter nicht flächendeckend. Regional kann es „volle Keller geben“ (Haas), während einige Kilometer weiter kein Tropfen fällt.

Was alle Menschen in NRW gleichermaßen betrifft: der Temperatursturz. Während sich die Werte am Dienstag noch um die 30 Grad bewegen, geht es für den Rest der Woche auf 22 bis 24 Grad Höchsttemperatur herunter, oft in Verbindung mit Regen und lokalen Gewittern. Dann ist es vorerst vorbei mit dem Bilderbuch-Sommer.

Wie zuverlässig sind die Prognosen bei Wetter-Apps? Ein Test ist ernüchternd: Oft sind die Vorhersagen ungenau, nur wenige Anwendungen überzeugen.

Auch interessant

Kommentare