Gewerkschaften machen in NRW weiter Druck mit Warnstreiks

+
Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes machen die Gewerkschaften weiter Druck. Am Mittwoch blieben in Düsseldorf die Straßen- und U-Bahnen im Depot. Donnerstag und Freitag werden Betriebe im Ruhrgebiet bestreikt. Der Arbeitgeberverband hat wenig Verständnis.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch den Nahverkehr in Düsseldorf lahmgelegt. U- und Straßenbahnen blieben in den Depots. Es verkehrten nur wenige Buslinien, die von Subunternehmen betrieben werden.

Für Donnerstag hat Verdi in Essen zum Warnstreik bei den städtischen Entsorgungsbetrieben aufgerufen. Am Freitag fahren weder Busse noch Bahnen bei der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahn (Bogestra).

Betroffen waren am Mittwoch neben Düsseldorf der benachbarte Kreis Mettmann und Verbindungen nach Duisburg, Krefeld, Neuss und Ratingen. Die Rheinbahn befördert an einem normalen Werktag rund 750 000 Fahrgäste. Am Donnerstag soll dort der Verkehr wieder planmäßig laufen.

"Hier ist alles dicht", sagte eine Verdi-Sprecherin am Mittwochmorgen. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich rund 2000 Arbeitnehmer. Neben der Gewerkschaft Verdi hatte auch der Beamtenbund (dbb) zu Streiks aufgerufen.

In Bonn sollten nach dbb-Angaben 7000 Arbeitnehmer auf die Straßen gehen, geplant war eine Abschlusskundgebung am Bonner Marktplatz. Auf Unverständnis stießen die wiederholten Warnstreiks beim kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen.

Das Ganze sei "äußerst ärgerlich" und beeinträchtige die Menschen enorm in ihrem Alltag, sagte ein Sprecher. Der Sprecher nannte es fragwürdig, dass bereits nach der ersten Tarifrunde gestreikt worden sei.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern im Tarifstreit mit Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld für die insgesamt 2,3 Millionen Beschäftigten, mindestens aber 200 Euro monatlich zusätzlich. Die dritte Verhandlungsrunde beginnt an diesem Sonntag in Potsdam. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare