Intensive Beobachtung durch Ermittler in NRW

800 gewaltbereite Neonazis - 170 extrem gefährlich

+
Rund 170 gewaltbereite Rechtsextreme gelten als besonders gefährlich. Nach Angaben von NRW- Innenminister Ralf Jäger ist jedem von ihnen ein Ermittler fest zugewiesen.

DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Erkenntnissen des Staatsschutzes rund 800 gewaltbereite Rechtsextremisten. Davon gelten 170 als besonders gefährlich.

Sie werden deshalb von der Polizei intensiv beobachtet, wie Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Dienstag berichtete. Jedem dieser 170 Intensivtäter sei ein Ermittler fest zugewiesen.

Es habe sich herausgestellt, dass rechtsextremistische Straftäter weitaus gefährlicher seien als angenommen. Denn auf jede politisch motivierte Gewalttat kämen nahezu zwei weitere von ihnen begangene Gewaltdelikte der Allgemeinkriminalität. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei in NRW 192 politisch motivierte Gewaltdelikte. Außerdem begingen Rechtsextremisten 349 weitere Gewalttaten.-dpa/lnw

Lesen Sie dazu auch:

Gödecke ruft zum Kampf gegen Rechtsextremismus auf

Hammer Neonazis: Rechte Verbindungin in NRW

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.