Getötete Fotografin Niedringhaus wird in Höxter beerdigt

+
Anja Niedringhaus wurde am 4. April erschossen.

HÖXTER - Die in Afghanistan getötete deutsche Fotografin Anja Niedringhaus wird an diesem Samstag in ihrer westfälischen Heimatstadt Höxter beigesetzt. Zu der Trauerfeier in der Abteikirche des Klosters Corvey werden neben der Familie Hunderte Freunde und Kollegen aus dem In- und Ausland erwartet.

Die 48-jährige preisgekrönte Reporterin der US-Nachrichtenagentur AP war am 4. April in der afghanischen Unruheprovinz Chost nahe der Grenze zu Pakistan von einem Polizisten erschossen worden. Ihre kanadische Kollegin Kathy Gannon (60) wurde schwer verletzt und wird in einer Klinik in Frankfurt am Main behandelt. Die Journalistinnen berichteten über die Präsidentenwahl in Afghanistan.

Lesen Sie auch:

Polizei erschießt deutsche Kriegsfotografin

Bei der Trauerfeier wird der in Höxter lebende frühere Bundesumweltminister und ehemalige Leiter des UN-Umweltprogramms Unep, Klaus Töpfer, sprechen. Auch die AP-Chefredakteurin Kathleen Carroll, der AP-Cheffotograf Santiago Lyon sowie ein Freund der getöteten Journalistin wollen Ansprachen halten. Im Anschluss führt ein Trauermarsch entlang der Weser zum Friedhof in der Innenstadt, wo Niedringhaus beigesetzt werden soll.

Nach dem Tod von Niedringhaus hat die Bundesanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Bei dem festgenommenen Schützen handelt es sich den Angaben zufolge um den Kommandeur eines Polizei-Kontrollpunkts. Als Motiv hatte er Rache für Nato-Luftangriffe auf sein Dorf angegeben.

Niedringhaus hatte seit den 1990er Jahren aus Kriegs- und Krisengebieten wie Bosnien, Nahost, Irak und Afghanistan berichtet. Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter gemeinsam mit anderen Fotografen 2005 den amerikanischen Pulitzer-Preis für ihre Bilder aus dem Irak-Krieg. Sie lebte in Genf und auf dem Hof ihrer Schwester bei Kassel. Ihrer Heimatstadt Höxter war die weit gereiste Fotografin immer eng verbunden geblieben. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare