Getötete 66-Jährige in Arnsberg-Hüsten: Tatverdächtiger Sohn schweigt

+

Arnsberg - Im Fall einer erstochenen 66-Jährigen in Arnsberg soll der tatverdächtige Sohn der Frau am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Haftbefehl werde vorbereitet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Morgen.

Der 38-Jährige soll nach ersten Ermittlungen seine Mutter im Hausflur eines Mehrfamilienhauses mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt haben. Er habe nach seiner Festnahme bislang geschwiegen, sagte der Sprecher. 

Nach der Tat am Montagmittag blieben die Hintergründe und ein mögliches Motiv zunächst unklar. Streitigkeiten innerhalb der Familie seien nicht bekannt, hieß es bei der Polizei. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von der Obduktion der Getöteten am Dienstag.

Der Tatverdächtige war vor Ort widerstandslos festgenommen worden, nachdem Anwohner den Notruf gewählt hatten. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare