Säuretanker-Havarie auf dem Rhein neu aufgerollt

+
Bergungskräfte richten am 13. Februar 2011 das bei St. Goarshausen auf dem Rhein gekenterte Säuretankschiff Waldhof wieder auf.

KÖLN - Die Havarie des Säuretankers "Waldhof" auf dem Rhein mit zwei Toten vor gut vier Jahren wird noch einmal aufgerollt. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln will nach eigenen Angaben von Donnerstag die Umstände untersuchen, die zu dem Unfall in der Nähe der Loreley geführt haben.

Durch einen Sachverständigen soll festgestellt werden, auf welchem Kurs sich die "Waldhof" und die entgegenkommende "Acropolis" befanden, als es zur Havarie kam und welchen Abstand sie hatten.

Die Richter gehen der Frage nach, ob der Schiffsführer der "Acropolis" mitverantwortlich für das Kentern der "Waldhof" war.

Die "Waldhof"-Reederei verlangt von der Reederei der "Acropolis" 1,5 Millionen Euro Schadenersatz. Sie wirft deren Besatzung vor, den Unfall durch einen Fahrfehler ausgelöst zu haben.

Das Amtgericht St. Goar hatte die Klage als unbegründet abgewiesen. Die mit 2400 Tonnen Schwefelsäure beladene "Waldhof" war in der Nacht zum 13. Januar 2011 auf dem Mittelrhein gekentert. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.