Brandkatastrophe in Pakistan

Kik startet Hilfszahlungen

BÖNEN/KARACHI -   Rund fünf Monate nach dem verheerenden Brand in einer Textilfabrik in Pakistan sollen in den kommenden Tagen die ersten Gelder aus dem Hilfsfonds des deutschen Textildiscounters Kik fließen. Zuerst sollen Betroffene versorgt werden, die bislang noch keine Unterstützung vom Staat erhalten hätten, teilte Kik am Dienstag mit.

Bei dem Brand waren 259 Menschen ums Leben gekommen und viele verletzt worden. Kik hat für die Opferfamilien eine Million US-Dollar zur Verfügung gestellt.

Als Partner für die Auszahlung vor Ort fungiert die pakistanische Nicht-Regierungsorganisation Piler (Pakistan Institute of Labour Education and Research). Nach dem langwierigen und schwierigen Prozess der Klärung von Ansprüchen werde Piler nun beginnen, die Hilfen auszuzahlen, sagte Kik-Geschäftsführer Michael Arretz.

Die Höhe der jeweiligen Gelder werde durch eine Kommission festgelegt, die vom obersten Gericht der Provinz Sindh einberufen worden sei.

Die Kooperation mit Piler ist nach Kik-Angaben zusätzlich auf ein Projekt zur Verbesserung der Brandschutzvorkehrungen in pakistanischen Produktionsbetrieben bezogen. „Wir wollen uns gerne mit vielen anderen Beteiligten zusammentun, um in Sachen Brandschutz in den Produktionsbetrieben möglichst viel erreichen zu können“, sagte Arretz. Dazu könnten Feuertreppen für mehrstöckige Textilfabriken gehören. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare