5000 Euro für hilfreichen Zeugenhinweis

Geldautomatensprengung - Täter mit Beute flüchtig, Schaden im sechsstelligen Euro-Bereich

+
Gesprengter Geldautomat

Dülmen/Coesfeld - Drei Räuber haben in Nordrhein-Westfalen bei der Sprengung eines Bankautomaten mit Brachialgewalt Bargeld erbeutet. Wie die Polizei Coesfeld mitteilte, war der Tatort ein Geldautomat im Vorraum eines Verbrauchermarkts im westfälischen Dülmen.

Demnach zerstörten drei mit Sturmhauben maskierte Männer am frühen Sonntagmorgen nicht nur den Geldautomaten, sondern verursachten mit der Sprengung gleichzeitig erhebliche Schäden am Verbrauchermarkt. Das Gebäude sei wegen Einsturzgefahr abgesperrt worden. Die weitere Spurensicherung könne erst am Montag fortgesetzt werden.

Die Höhe des erbeuteten Geldbetrags stehe noch nicht fest, berichtete die Polizei. Der Gesamtschaden liege aber "mindestens im sechsstelligen Euro-Bereich". Die Sparkasse Westmünsterland hat für Hinweise, die zur Ergreifung der mit einem Audi geflüchteten Täter führen, 5000 Euro Belohnung ausgesetzt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare