Wieder explodiert ein Geldautomat - Täter fliehen mit Beute

+

Köln - Unbekannte haben in Köln einen Geldautomaten gesprengt und sind mit der Beute geflüchtet. Nach Angaben der Polizei hat die Explosion in der Nacht zum Donnerstag den Automaten im Vorraum einer Postfiliale im Stadtbezirk Lindenthal "völlig zerstört".

Die beiden mutmaßlichen Täter hatten den Automaten mithilfe einer Gasflasche gesprengt. Anwohner wurden durch den lauten Knall geweckt und riefen die Polizei. 

Die Höhe der Beute sowie des Sachschadens waren zunächst unklar. Obwohl die Polizei einen Hubschrauber zur Fahndung einsetzte, waren die Täter weiter flüchtig. 

In Nordrhein-Westfalen haben es Kriminelle seit längerer Zeit auf Geldautomaten abgesehen: In diesem Jahr wurden bereits mehr Automaten gesprengt oder beschädigt als 2015. Da waren es 66. Das Landeskriminalamt vermutet mehrere Banden hinter den Taten. - dpa

Mehr zu dem Thema lesen Sie hier.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.