Behinderungen im Zugverkehr

Geldautomat in Gummersbacher Bahnhof gesprengt 

+
Symbolfoto

Gummersbach - Im Bahnhof in Gummersbach-Dieringhausen haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag einen Geldautomaten gesprengt. Der Bahnhof wurde durch die Explosion zwar nicht beschädigt, Behinderungen im Zugverkehr gab es trotzdem.

Gegen 3.40 Uhr betraten am Freitag nach Informationen der Polizei bislang unbekannte Täter das Bahnhofsgebäude in Dieringhausen. In der Bahnhofshalle zerstörten die Täter dann die Glastüren einer Geldinstituts-Filiale, um in den Automatenraum zu gelangen.

Dort leiteten sie Gas in einen Geldautomaten ein und sprengten ihn. Ob die Täter Bargeld entwenden konnten, stand nach Angaben der Polizei am Freitagnachmittag noch nicht fest. 

Durch die Explosion wurde die vorhandene Alarmanlage ausgelöst. Die Einsatzkräfte hatten mit einem Hubschrauber nach den Tätern gesucht, zunächst aber ohne Erfolg.  Die Kriminalpolizei habe umgehend die Ermittlungen aufgenommen. Zurückgelassene Tatmittel wurden sichergestellt. Das Material der Überwachungsanlage werde ausgewertet.

"Der Weg zum Gleis des Bahnhofs Dieringhausen führt direkt durch den Tatort", sagte eine Polizeisprecherin. Die Züge der Regionalbahn 25 zwischen Köln und Meinerzhagen fuhren den Bahnhof an, Fahrgäste durften zwischenzeitlich aber weder aus- noch einsteigen. Die Bahn stellte Busse als Ersatz bereit.  Die Polizei gab die Bahnhofshalle nach Abschluss der Spurensicherung gegen 14.10 Uhr wieder frei. - mit dpa-Material

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare