Geisterfahrer aus Holland (92), betrunkener Lkw-Fahrer aus Polen (45)

DORTMUND/MÜNSTER - Zwei ausländische Verkehrsteilnehmer haben Schlagzeilen gemacht: Am frühen Sonntagabend sorgte ein 92-Jähriger aus Holland auf der Autobahn A2 als Geisterfahrer für Aufregung, am frühen Montagmorgen fabrizierte dann ein betrunkener polnischer Lastwagenfahrer auf der Autobahn A1 einen Unfall.

Sonntag gegen 17.38 Uhr wendete der besagte 92-jährige Fahrzeugführer aus den Niederlanden auf einem Parkplatz der A 2 seinen Pkw und befuhr als Falschfahrer den linken Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Hannover.

Ob es während der Falschfahrt - immerhin für circa 14 Kilometer - zu konkreten Gefähdungen kam, steht zurzeit noch nicht fest. Polizeikräfte konnten das Fahrzeug kurz vor der Anschlussstelle Recklinghausen-Ost auf dem Seitenstreifen stehend antreffen.

Der Fahrzeugführer, der nach Augenzeugenberichten ständig die Lichthupe betätigte hatte, hatte hier freiwillig den Pkw angehalten. Der Fahrer wurde zwecks Vernehmung mit zur Wache genommen. Die Ermittlungen dauern an.

Am Montagmorgen gegen 8 Uhr streifte ein polnischer Lkw einen auf dem Seitenstreifen stehenden VW Golf auf der A1 bei Ascheberg. Der 45-jährige Lkw-Fahrer fuhr in Richtung Dortmund, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen das Auto eines 43-jährigen Mannes aus Lüdinghausen fuhr.

Bei der Unfallaufnahme rochen die Polizisten Alkohol in der Atemluft des polnischen Fahrers. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab einen Wert von 1,4 Promille. Der Lkw-Fahrer musste noch vor Ort seinen Führerschein abgeben und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1200 Euro bezahlen. Eine Blutprobe wurde entnommen. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare