Geisterfahrer kracht in Reisebus mit Schülern aus Essen

+

WEIL AM RHEIN - Wieder ein Unfall mit einem Geisterfahrer: Diesmal krachte in Baden-Württemberg ein 32-Jähriger in einen Reisebus mit Berufsschülern aus Essen. Der Fahrer ist sofort tot, die gut 60 Schüler kommen zumeist mit dem Schrecken davon.

Ein Geisterfahrer ist auf der A5 in Baden-Württemberg frontal mit einem voll besetzten Reisebus zusammengestoßen. Im Bus saßen gut 60 Berufsschüler aus Essen, die eine Reise nach Italien unternommen hatten und auf dem Heimweg waren. Der 32 Jahre alte Geisterfahrer kam bei dem nächtlichen Unfall nahe Weil am Rhein in Südbaden ums Leben, wie die Polizei am Samstag in Lörrach mitteilte. Er war allein in dem Kleinwagen. In dem Bus wurden der 49-jährige Fahrer und ein Schüler leicht verletzt.

Ein Großteil der Schüler habe zum Unfallzeitpunkt vor 4 Uhr am Samstagmorgen geschlafen, so die Polizei. Nach dem Unfall wurden sie an eine Raststätte gebracht und betreut. Später sollten sie die Heimreise in einem Ersatzbus fortsetzen. "Wir sind froh, dass nicht mehr passiert ist", sagte ein Polizeisprecher. Zu den Hintergründen der Falschfahrt wurde zunächst nichts bekannt. Auch machte die Polizei keine Angaben zu der Essener Schule.

Immer wieder gibt es tödliche Unfälle mit Geisterfahrern. Ende Mai war ein 57 Jahre alter Falschfahrer bei einem Unfall auf der Autobahn 3 in Niederbayern getötet worden. Ende April verursachte ein 82 Jahre alter Geisterfahrer einen tödlichen Unfall auf der Autobahn 81 bei Böblingen. Im zweiten Auto starb ein 40 Jahre alter Mann. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare