Was tun, wenn ein Geisterfahrer unterwegs ist

Betrunkene Falschfahrerin auf der A 44 bei Erwitte

+
Symbolfahrer

Dortmund - Am späten Dienstagabend haben mehrere Autofahrer einen Geisterfahrer auf der A 44 bei Erwitte gemeldet. Die betrunkene Fahrerin, eine 58-jährige Frau aus Münster - wendete noch auf der Autobahn und hielt schließlich am Seitenstreifen an. 

Gegen 21.55 Uhr klingelten am Dienstag bei der Einsatzleitstelle im Kreis Soest die Telefone im Sekundentakt. Mehrere Autofahrer berichteten nach Angaben der Polizei von einem Falschfahrer auf der A 44 in Richtung Kassel. 

Auf dem linken Fahrstreifen - aus Sicht des Geisterfahrers war es der rechte - fuhr der schwarze VW Golf in Richtung Dortmund. Mehrere Autos und Lkw mussten ausweichen. Glücklicherweise kam es zu keinem Zusammenstoß.

Ersten Erkenntnissen zufolge wendete das Auto nach einigen Kilometern auf der Autobahn und fuhr nun in die "richtige" Richtung. Allerdings nicht weniger auffällig. Mit starken Schlangenlinien nutzte der vormalige Falschfahrer nun fast die gesamte Breite der Autobahn. Schließlich hielt der Golf an.

Als die Polizisten das Auto kontrollierten, stieg ihnen ein auffälliger Geruch in die Nase. Eine auf dem Beifahrersitz liegende Vodka-Flasche erhärtete ihren Verdacht. Den Führerschein der sichtlich alkoholisierten Fahrerin, einer 58-jährigen Münsteranerin,  stellten die Beamten sicher. Zudem wurden ihr Blutproben entnommen.

Obwohl die Irrfahrt der Frau keinen schlimmen Verkehrsunfall bewirkte, wies ihr Auto frische Unfallschäden auf. Die Suche nach dem möglichen Unfallort dauert an.

Das sollten Sie machen, wenn ihnen ein Geisterfahrer entgegen kommt

Kommt Ihnen tatsächlich ein Geisterfahrer entgegen, versuchen Sie auf keinen Fall, ihn auf eigene Faust aufzuhalten! Bringen Sie sich nicht in Gefahr und bleiben Sie stattdessen ruhig.

Drosseln Sie deutlich das Tempo und machen Sie den Geisterfahrer durch "Lichthupe" und Warnblinklicht auf sich aufmerksam.

Halten Sie Abstand zum Geisterfahrer und zu benachbarten Fahrzeugen.

Ist der Geisterfahrer vorbeigefahren, informieren Sie schnellstmöglich die Polizei über die Notrufnummer 110. Halten Sie dafür zum Beispiel auf dem nächsten Rastplatz. Melden Sie der Polizei möglichst genaue Informationen zu Streckenabschnitt, Fahrtrichtung und Fahrzeug des Geisterfahrers.

Fahren Sie möglichst weit rechts auf dem rechten Fahrstreifen, aber nicht auf dem Seitenstreifen. Dieser muss für den Notfall zum Ausweichen frei bleiben.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare