Gegen Ärztemangel: Medizinstudium in Bielefeld soll 2021 starten

+

Bielefeld - Mit bis zu 300 neuen Studienplätzen pro Jahr will die neue medizinische Fakultät in Bielefeld den Ärztemangel bekämpfen. Das Studium soll 2021 starten, wie die Universität am Freitag mitteilte.

Die neue schwarz-gelbe Landesregierung hatte sich im Koalitionsvertrag auf die neue staatliche Fakultät am Standort Bielefeld verständigt. Zuvor hatten die "Neue Westfälische" und das "Westfalen-Blatt" (Freitag) darüber berichtet. 

2021 sollen parallel zu Studienanfängern auch höhe Semester starten können. Ein Schwerpunkt der Fakultät liegt auf der Allgemeinmedizin. Ein eigenes Universitätsklinikum soll es nicht geben, stattdessen soll mit 24 Kliniken, also Fachabteilungen von Krankenhäusern, kooperiert werden. 

Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theo Windhorst, begrüßte die Pläne: "Es läuft so, wie wir uns das vorstellen." Die Medizinerausbildung in Bielefeld soll laut Koalitionsvertrag langfristig dazu beitragen, die ärztliche Versorgung auf dem Land zu verbessern. 

Neben der privaten Hochschule Witten-Herdecke gibt es mit Düsseldorf, Münster, Aachen, Duisburg-Essen, Bochum, Köln und Bonn bislang sieben staatliche medizinische Fakultäten in NRW. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare