Futter-Skandal: Milchproben in Nordrhein-Westfalen unbelastet

DÜSSELDORF - Schimmelgift im Tierfutter hat in der Milch von nordrhein-westfälischen Kühen bislang keine nachweisbaren Spuren hinterlassen.

Die ersten untersuchten Milchproben verdächtiger Höfe seien unauffällig, teilte das NRW-Verbraucherschutzministerium am Montag mit. Über 100 Betriebe im Land sollen mit Futtermais aus Serbien beliefert worden sein, der mit einem hochgiftigem Schimmelpilz belastet ist. Von 16 Proben liegen neun Ergebnisse vor, alle ohne Belastung.-dpa/lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare