Ungewöhnlicher Besuch

Fuchs verirrt sich in Firmenhalle - Polizei rückt an

Ein Fuchs verirrte sich in Bochum in eine Firmenhalle.
+
Ein Fuchs verirrte sich in Bochum in eine Firmenhalle.

Ein Fuchs hat am Dienstagmorgen in Bochum einen Polizeieinsatz ausgelöst - Mitarbeiter einer Firma hatten den Notruf gewählt, als das Tier ihnen über den Weg lief.

Bochum - Glaubt man der (launigen) Mitteilung der Polizei Bochum, so hat ein Fuchs mit seinem Besuch an einer Firmenadresse in Bochum am Dienstagmorgen „Angst und Schrecken“ verbreitet. Plötzlich stand das Wildtier in der Maschinenhalle - und war wohl genauso erschrocken wie die Mitarbeiter.

Die wählten den Notruf - und warteten auf die Hilfe der Polizei. Zehn Minuten dauerte die Durchsuchung der Halle mit ihren unzähligen Versteckmöglichkeiten .- dann war Reineke „gefasst“. Der Fuchs habe sich widerstandslos in Gewahrsam nehmen lassen, heißt es im Polizeibericht.

Die Beamten setzten das Tier zunächst in eine Tonne und dann, eine kurze Fahrt bis zum Weitmarer Holz später, an einem Waldstück aus. Der kleine Vierbeiner sei „zügig untergetaucht“, heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare