1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

2G-plus in NRW: Gelten frisch Geimpfte als geboostert?

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Wer geboostert ist, braucht in NRW bei 2G-plus keinen Corona-Test mehr. Gilt das auch dann, wenn man erst kürzlich seine zweite Impfung bekommen hat? Die Regel.

Hamm - Das Coronavirus beschäftigt Politik und Gesellschaft seit mittlerweile fast zwei Jahren. Aktuell breitet sich die hochansteckende Omikron-Variante rasend schnell in NRW und Deutschland aus. Deswegen haben Bund und Länder bei einem Corona-Gipfel die Regeln noch einmal verschärft. In vielen Bereichen gilt künftig 2G-plus statt 2G. Das bedeutet: Auch Personen, die geimpft sind, benötigen einen negativen Testnachweis - beispielsweise für die Gastronomie oder das Fitnessstudio. Es wird aber Ausnahmen für Geboosterte geben. Aber wie sieht es unmittelbar nach der zweiten Impfung aus? Zu diesem Zeitpunkt ist der Impfschutz nach derzeitigem Stand der Forschung hoch - auch vor Omikron.

BundeslandNordrhein-Westfalen
MinisterpräsidentHendrik Wüst (CDU)
Einwohner17.925.570 (31. Dezember 2020)

2G-plus-Regel in NRW: Braucht man frisch geimpft einen Corona-Test?

Die Wirkung der Corona-Impfstoffe lässt erst nach mehreren Wochen nach. Wie lange Menschen gut geschützt sind, lässt sich aber nicht pauschal beantworten und hängt vom Alter und den Vorerkrankungen ab. So will beispielsweise eine Studie herausgefunden haben, dass die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und AstraZeneca nach mehr als fünf Monaten noch gut schützen. Die Jüngeren sind demnach besser als die Älteren und Menschen mit Vorerkrankungen geschützt. Biontech hat bei der Studie bessere Ergebnisse als AstraZeneca erzielt.

Beim Schutz muss grundsätzlich unterschieden werden:

2G-plus-Regel in NRW: Frisch Geimpfte von Testpflicht befreit?

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nach der zweiten Impfung eine Auffrischungsimpfung. Sie soll dafür sorgen, dass der Schutz der Geimpften - unabhängig von Alter oder Vorerkrankungen - effektiv über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten und die Weiterverbreitung des Virus deutlich gesenkt wird. Zwischen zweiter und dritter Impfung sollen nach Angabe der Stiko mindestens drei Monate liegen.

Da der Impfschutz nicht nur nach der Booster-Impfung hoch ist, sondern auch unmittelbar nach der zweiten Impfung - nach aktuellem Forschungsstand -, liegt die Vermutung nahe, dass auch Personen, deren zweite Impfung nur wenige Tage oder Wochen zurückliegt, bei der 2G-plus-Regel von der Testpflicht befreit sind. Ist das so?

Wer eine Corona-Auffrischungsimpfung erhalten hat, benötigt künftig bei 2G-plus in NRW keinen Test. Aber wie sieht das unmittelbar nach der zweiten Impfung aus?
Wer eine Corona-Auffrischungsimpfung erhalten hat, benötigt künftig bei 2G-plus in NRW keinen Test. © Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild

In NRW gilt seit dem 16. Januar, dass nicht nur geboosterte Personen, sondern auch Menschen mit einer zweimaligen Impfung von der Testpflicht nach der 2G-plus-Regel befreit sind. Aber das gilt nur in einer festgelegten Zeitspanne, und zwar ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung und bis zum 90. Tag nach der Impfung.

NRW tritt die aktualisierte Corona-Schutzverordnung am Donnerstag, 13. Januar, in Kraft. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bestätigte die Befreiung von der Testpflicht bei 2G-Plus für Personen mit Booster-Impfung - und für diejenigen, die zweimal geimpft und genesen seien. Weitere Ausnahmen gibt es also auch in NRW nicht. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare