Freispruch für Hauptangeklagten im Prozess um Bonner Bombe beantragt

+

Düsseldorf - Im Prozess gegen den mutmaßlichen islamistischen Bombenleger vom Bonner Hauptbahnhof hat die Verteidigung einen Freispruch beantragt.

"Dass kein Zünder gefunden wurde, ist eine Tatsache, die für die Verteidigung streitet", sagte Rechtsanwalt Peter Krieger am Montag am Düsseldorfer Oberlandesgericht. 

Die Polizeiarbeit am Tatort sei nicht schlampig gewesen, wie die Bundesanwaltschaft behaupte, sondern hervorragend. Das Plädoyer zum ebenfalls angeklagten Mordkomplott gegen einen rechtsextremistischen Politiker sollte am Nachmittag noch folgen. 

Die Bundesanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Hauptangeklagten Marco G. gefordert. Sie beantragte zudem, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Eine Entlassung von Marco G. aus der Haft nach 15 Jahren wäre dann ausgeschlossen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare