Polizei sucht Zeugin

Pöbelnde Gladbacher im Fan-Zug: Zwei Frauen wurden sexuell belästigt

+

Hamm - Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin.

Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. 

Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht. 

Mönchengladbach-Anhänger bepöbeln junge Frauen

Zur Tatzeit sollen in dem Regionalzug Anhänger des Vereins Borussia Mönchengladbach nach einem Auswärtsspiel in Hannover andere Fahrgäste mit obszönen Gesängen belästigt haben. 

Insbesondere ein 22-Jähriger steht zudem im Verdacht, die beiden verängstigen jungen Frauen in schamverletzender Weise brüskiert zu haben, in dem er sein Geschlechtsteil zeigte. Währenddessen hätten andere aus seiner Gruppe lautstark gegrölt und applaudiert, teilte die Polizeibehörde mit. 

Zuggäste solidarisieren sich mit Belästigungsopfern

Zwar hätten sich andere Zugreisende mit den Frauen solidarisiert, gegen die Belästigungen jedoch nichts ausrichten können. Die Frauen verließen den Zug in Dortmund. 

Mitte April hatte ein Fall von mutmaßlicher Vergewaltigung in einem gecharterten Zug mit Mönchengladbach-Fans Schlagzeilen gemacht. Ein 30-Jähriger wird demnach verdächtigt, eine 19-Jährige aus Bonn missbraucht zu haben. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.