Ursache unbekannt

Brennender Frachter auf dem Rhein: Löschboote im Einsatz

+
Ein Schiff brennt auf dem Rhein.

Duisburg - Mit zwei Löschbooten bekämpfen Feuerwehrleute auf dem Rhein ein Feuer auf einem mit Kohle beladenen Frachter. Beamte der Wasserschutzpolizei retteten den Schiffsführer und einen weiteren Mann von dem niederländischen Güterschiff bei Duisburg.

Während der Fahrt hatte die Besatzung am Dienstagmorgen den Brand im Schiffsinneren im Maschinenraum bemerkt und den Anker geworfen. Nachdem sie zunächst selbst erfolglos versucht hätten, das Feuer zu löschen, alarmierten sie die Feuerwehr, sagte ein Feuerwehr-Sprecher. 

Der Frachter hat nach Angaben der Feuerwehr 1000 Tonnen Kohle geladen. Die Ladung selbst brannte den Angaben zufolge aber nicht. Von dem Güterschiff stiegen zeitweise dicke dunkle Rauchwolken auf. Der Löscheinsatz wird nach Einschätzung der Feuerwehr noch bis zum Nachmittag dauern. 

Vom Ufer kommt die Feuerwehr nicht mit Fahrzeugen direkt an das Schiff. "Das ist kein normaler Hausbrand, wir kommen mit dem Auto da nicht hin", schilderte der Sprecher der Feuerwehr.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare