Fotoverbot bei Premiere - Gericht gibt Oper Köln Recht

MÜNSTER - Die Oper Köln hat einem Fotografen der "Bild"-Zeitung laut Gerichtsurteil zu Recht verboten, Fotos von einer Premiere zu schießen. Das Oberverwaltungsgericht in Münster entschied am Mittwoch, die Oper sei zwar verpflichtet, der Presse Auskunft zu geben - über die Art und Weise dürfe sie aber selbst entscheiden.

Die Oper hatte der "Bild" eigene Fotos angeboten. 2009 beauftragte die Zeitung einen Fotografen, bei der Premiere von "Samson und Dalila" Bilder zu machen. Das Stück war wegen seiner Gewaltszenen in die Schlagzeilen geraten. Die Oper Köln verweigerte dem Mann jedoch, Fotos zu machen.

Daraufhin klagte der Axel Springer-Verlag gegen die Stadt Köln als Trägerin der Oper. Springer hat den Fall nun in zweiter Instanz verloren. Eine Revision ist nicht möglich. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare