Flüchtling bewusstlos geprügelt - Prozess gegen fünf junge Männer

+

Heinsberg - Gegen fünf junge Männer, die einen Asylbewerber bis zur Bewusstlosigkeit geprügelt und getreten haben sollen, hat am Freitag vor dem Amtsgericht Heinsberg der Prozess begonnen. Die mutmaßlichen Schläger sollen mit Springerstiefeln noch zugetreten haben, als ein Opfer schon am Boden lag. Auch ein Vater steht vor Gericht. Er soll seinen Jungen extra zur Prügelei gebracht haben.

Die jungen Männer sollen schon davor in wechselnder Beteiligung Flüchtlinge bedroht und belästigt haben, den Hitlergruß und eine Fahne mit Hitlerbild gezeigt haben. 

Die 18 und 19 Jahre alten Männer stehen wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung, Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen und Bedrohung vor Gericht. Vor einem Jahr sollen sie auf drei Asylbewerber an einer Bushaltestelle im Kreis Heinsberg eingeschlagen haben, unter anderem mit einem Teleskopschlagstock. 

Als einer der drei zu Boden ging, sollen sie ihn noch mit Springerstiefeln getreten haben, bis er das Bewusstsein verlor. Der Vater eines Angeklagten, der seinen Sohn eigens zu der Prügelei gefahren haben soll, muss sich wegen Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung verantworten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.