Flucht vor der Polizei endet für Lippstädter klatschnass

Lippstadt - Auch der Sprung in einen Wassergraben hat einen 22-Jährigen aus Lippstadt nicht vor der Festnahme durch die Polizei bewahrt.

Die Beamten nahmen den Mann, der noch eine Restfreiheitsstrafe von 60 Tagen verbüßen muss, am Montag klatschnass fest, wie die Polizei berichtete. Der 21-Jährige war am Morgen zufällig zwei Kripobeamten aufgefallen, die mit dem Auto in anderer Sache unterwegs waren. Der Mann lief weg, sprang in den Graben und schwamm zur anderen Seite. Dort war inzwischen Polizei-Verstärkung angekommen, der 21-Jährige machte kehrt und durchquerte den Graben erneut. Wenig später war seine Flucht in einem Hausflur zu Ende. Jetzt sitzt er in Bielefeld im Gefängnis. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare