Fliegerbombe in Neuss entschärft - Tausende evakuiert

+
Symbolbild

Neuss - Eine Weltkriegs-Bombe löst in Neuss eine der größten Evakuierungen seit Jahren aus. Tausende Anwohner müssen ihre Häuser verlassen.

Neuss- In Neuss ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. "Es lief alles nach Plan, Probleme gab es nicht", sagte ein Sprecher der Stadt in der Nacht zum Mittwoch. Tausende Anwohner, die auf die Entschärfung des Blindgängers gewartet hatten, kehrten schon kurz danach in ihre Wohnungen zurück.

 Die zehn Zentner schwere Fliegerbombe war am Dienstagmittag bei Bauarbeiten entdeckt worden. Die Gebäude im Umkreis von 500 Metern rund um die Fundstelle wurden geräumt. Nicht alle hätten ihre Wohnungen freiwillig verlassen wollen, hieß es. Bewohner, die auf Hilfe angewiesen waren, wurden in Krankenhäuser gebracht. "Das ist die größte Evakuierungsaktion in den vergangenen fünf Jahren", sagte der Sprecher. Rund 7000 Menschen waren betroffen. Für Anwohner richtete die Stadt eine Notunterkunft in einer Turnhalle ein. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare