Entschärfung gegen 20 Uhr 

Fliegerbombe gefunden: Sperrung der A 40 und A 59 in Duisburg

+

Duisburg - Die Munitions-Entschärfer haben am Montag gut zu tun - parallel in Duisburg und Recklinghausen. Manch Auto- und Bahnfahrer muss sich in Geduld üben.

Die Entschärfung mehrerer Fliegerbomben in Nordrhein-Westfalen hat am Montagabend den Verkehr auf Straße, Schiene und der Ruhr beeinträchtigt. In Duisburg waren zwei Weltkriegsbomben gefunden woren, eine davon war gegen 21 Uhr entschärft. 

Auch am Hauptbahnhof in Recklinghausen waren Munitionsexperten wegen einer Fliegerbombe im Einsatz. Die Deutsche Bahn teilte mit, es komme daher am Abend zu Verspätungen und Teilausfällen. 

Am späten Abend war auch diese Munition entschärft. Teilstücke der Autobahnen 40 und 59 in Duisburg sind seit etwa 19 Uhr wegen der Entschärfung gesperrt. Auf der A40 ist der Abschnitt zwischen dem Autobahnkreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Häfen betroffen, auf der A59 ist die Straße zwischen Autobahnkreuz Ruhrort und Anschlussstelle Duisburg-Zentrum. Beeinträchtigt sind auch die Schifffahrt auf der Ruhr und ein Teil der Gastronomiebetriebe im Innenhafen. 

Eine 500 Kilo schwere Weltkriegsbombe war bereits am 22. Februar bei Bauarbeiten am Ruhrdeich in Duisburg gefunden worden, konnte bislang aber nicht geborgen werden. Am Montag wurden dann in deren Nähe noch eine zweite Zehn-Zentner-Bombe entdeckt. In der Evakuierungszone wohnt niemand. In einer weiteren Sicherheitszone müssen fast 2800 Bewohner in den Häusern bleiben, wie die Stadt Duisburg mitteilte.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare