Fischzucht: NRW-Betriebe erzeugen 1,5 Millionen Kilogramm

+
Die Fischzüchter in NRW konnten ihre Produktion steigern.

Nordrhein-westfalen - Fischzüchter in NRW  haben im vergangenen Jahr rund 1,5 Million Kilogramm Speisefisch erzeugt. Regenbogenforellen sind besonders beliebt.

Demnach produzierten die 260 Aquakulturbetriebe in der Region 2014 etwa 5,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus einer Meldung des Statistischen Landesamtes hervor. Der überwiegende Teil der Produktion stammt aus der Zucht von Regenbogenforellen.

Auf sie entfällt alleine 1,37 Millionen Kilogramm. Das sind rund 90 Prozent der Gesamtmenge.

44,5 Prozent der landesweit erzeugten Fischmenge stammt aus dem Regierungsbezirk Arnsberg.

Die meisten NRW-Fischzüchter gibt es im Kreis Olpe. Die dort ansässigen 25 Betriebe erzeugten im vergangenen Jahr mehr als ein Viertel der gesamten in NRW produzierten Fischmenge. - wh

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.