Im niederrheinischen Geldern

Finder bringt Polizisten Sprengsatz vorbei - Gebäude evakuiert

+
Der Inhalt von Feuerwerkskörpern war offenbar in jenes Stahlrohr gefüllt worden, das ein 65-jähriger Spaziergänger zur Polizeiwache in Geldern gebracht hatte.

Kleve - Vor einem selbstgebastelten Sprengsatz haben sich Polizisten im niederrheinischen Geldern selbst in Sicherheit bringen müssen.

Ein Spaziergänger brachte seinen verdächtigen Fund vom Wochenende am Montag bei der Polizeiwache vorbei. Die Beamten stuften das etwa 25 Zentimeter lange Stahlrohr, an dem ursprünglich Kupferdrähte befestigt waren, als potenziell gefährlich ein und räumten vorsichtshalber das Gebäude. 

Ein Entschärfungsteam rückte an, das nach etwa einer Stunde Entwarnung geben konnte. Die Polizisten führten ihren Dienst in der Zwischenzeit in den Streifenwagen fort. 

Dem 65-jährigen Spaziergänger waren am Samstagabend zwei Männer aufgefallen, die davonrannten. In der Nähe eines Abwassergrabens fand er anschließend das Stahlrohr mit zwei Kupferdrähten. Er riss die Drähte ab und nahm den Gegenstand mit nach Hause. 

Nach der Analyse des Entschärfungsteams war das Rohr mit grauem Pulver gefüllt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich dabei um den Inhalt von Feuerwerkskörper handelt, da am Fundort die Verpackung von Silvesterböllern gefunden wurde. 

Der ursprünglich angebrachte Zündmechanismus sei jedoch nicht funktionsfähig gewesen. Das Rohr wurde für weitere Untersuchungen dem Landeskriminalamt NRW übergeben. 

Die Polizei sucht nun nach den beiden Männern im Alter von etwa 20 bis 25 Jahren, die der Spaziergänger beobachtet hatte. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.