Filmreife Verfolgungsjagd endet vor Mauer auf A40

DORTMUND/HERNE - Solche Szenen kennt man eigentlich nur aus Actionfilmen im Kino oder Fernsehen: Ein 35-jähriger Mann aus Herne ist in seinem BMW kurz nach der Entnahme einer Blutprobe auf der Wache in Dortmund-Hombruch mit fast 200 km/h über die A40 geflüchtet. Am Ende stand die Festnahme, das Auto war schwer beschädigt und der Fahrer vom Diensthund gebissen worden.

Zunächst war bei einer Verkehrskontrolle festgestellt worden, dass der Mann aus Herne unter dem Einfluss von Betäubungsmittel ein Fahrzeug geführt hatte. Daraufhin wurde ihm besagte Blutprobe entnommen.

Kurze Zeit später, gegen 2.13 Uhr, fiel einer Funkstreife im Bereich der Wittekindstraße ein BMW mit Herner Kennzeichen auf, in dem zwei Männer saßen. Bei einer Fahndungsabfrage kam heraus, dass eben der Fahrer des BMW zuvor derjenige war, dem auf der Polizeiwache die Blutprobe entnommen wurde. Daraufhin sollten die Fahrzeuginsassen überprüft werden.

Anhaltezeichen der Polizei wurden durch den Fahrer missachtet. Der beschleunigte stattdessen in der Absicht, den Streifenwagen abzuschütteln. Zunächst ging die Fahrt auf die B 1 in Richtung Unna. Hier wurde der BMW teilweise auf bis zu 120 km/h beschleunigt.

Mit sehr hoher Geschwindigkeit wendete das Fahrzeug im Kreuzungsbereich B1/Märkische Straße, um anschließend auf der B 1 Richtung Bochum zu flüchten. Hier lag die Geschwindigkeit des BMW zunächst bei 140 km/h, dann im Bereich der A 40 bei bis zu 190 km/h. Letztendlich verloren die verfolgenden Beamten das Fahrzeug aus den Augen.

Ein zweiter Streifenwagen im Bereich der A 40 in Höhe der Auffahrt Dortmund-Kley wurde von dem BMW überholt.

Dessen Flucht endete in Bochum kurz hinter der Ausfahrt Freudenbergstraße. Hier fanden die Beamten den BMW, der vor eine Mauer geprallt war. Von den beiden Fahrzeuginsassen fehlte zunächst jede Spur.

Mit Verstärkungskräften der Bochumer Polizei, dazu gehörten auch Diensthundeführer, wurde der Nahbereich des Unfallortes durchsucht. Ein Diensthund konnte den 35-Jährigen Herner stellen, der dabei durch einen Hundebiss leicht verletzt wurde.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Zu Fragen nach dem zweiten Fahrzeuginsassen wollte der 35-jährige keine Angaben machen. Hier dauern die Ermittlungen noch an, teilte die Polizei Dortmund mit.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare