Folgenreicher Kellerbrand in Senden

Feuerwehr-Großeinsatz: Mehrere Hochhäuser evakuiert

+
Symbolbild

Folgenschwerer Kellerbrand im Kreis Coesfeld: Seit 1 Uhr nachts ist die Feuerwehr bei einem Kellerbrand in einem Hochhaus im Groß-Einsatz. 70 Menschen mussten den Komplex verlassen.

Senden - In der Nacht zu Sonntag kam es nach Angaben der Polizei um kurz nach 1 Uhr im Keller einen Hochhauses an der Schulze-Bremer-Straße in Senden (Kreis Coesfeld) zu einem Brand.

Da das Hochhaus mit weiteren Hochhäusern der Straße verbunden ist, wurden sämtliche Bewohner evakuiert. Die Feuerwehren aus Senden und Lüdinghausen sind am Sonntagvormittag immer noch mit Löscharbeiten beschäftigt.

Das DRK hat in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Senden eine Betreuungsstation in der Steverhalle eingerichtet. Hier werden etwa 70 Personen betreut. Bislang gab es keinen Personenschaden. Lediglich drei Bewohner mussten aufgrund von Kreislaufproblemen medizinisch versorgt werden.

Über die Brandursache gibt es aktuell noch keine Erkenntnisse.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare