Bei einem Hausbrand

Prozess um halb verbrannte Leiche: Haftstrafe wegen Totschlags gefordert

+
Im Mord-Prozess um eine halb verbrannte Leiche in Delbrück hat es am Freitag eine überraschende Wende gegeben.

[Update] Im Mord-Prozess um eine halb verbrannte Leiche in Delbrück hat die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von achteinhalb Jahre wegen Totschlags gefordert.

Delbrück - Der ehemalige 48 Jahre alte deutsche Pflegesohn des Opfers ist des Mordes und der schweren Brandstiftung angeklagt. Mittlerweile geht die Staatsanwaltschaft jedoch nicht mehr von einem Mord aus Habgier aus.

Update, 4. Juni: Vielmehr deutet alles darauf hin, dass der 84-Jährige aus Delbrück im Oktober vergangenen Jahres im Streit um einen Vorschlaghammer zu Tode gekommen ist. Der Angeklagte beruft sich auf einen Unfall: Er habe den Hammer auf den Küchentisch geworfen, der Senior sei mit dem Kopf in die Flugbahn geraten. 

Die Verteidigung fordert maximal fünf Jahre wegen fahrlässiger Tötung. Ein psychiatrischer Sachverständiger erklärte, letztlich handele es sich um eine Beziehungstat. Der drogenabhängige Angeklagte sei mit dem herrischen Wesen des 84-Jährigen überfordert gewesen und habe im Affekt gehandelt. Am Dienstag (9. Juni) will das Landgericht Paderborn das Urteil verkünden.

Überraschende Wende im Mordprozess

Update, 22. Mai: Ein Rechtsmediziner, der die Leiche des getöteten 84-Jährigen aus Delbrück untersucht hatte, hatte festgestellt, dass der Rentner tatsächlich durch den Wurf eines Vorschlaghammers tödlich am Kopf getroffen worden sein könnte.

Der deutsche Angeklagte hatte am Mittwoch ausgesagt, dass er aus Wut nach einem Streit einen 6,3 Kilogramm schweren Vorschlaghammer auf einen Küchentisch werfen wollte. Das Opfer sei überraschend mit dem Kopf in die Flugbahn gerückt und so versehentlich getroffen worden.

Mordprozess: Es soll um das Erbe gegangen sein

Der 48 Jahre alte ehemalige Pflegesohn des Opfers ist des Mordes und schweren Brandstiftung angeklagt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der gelernte Fleischer im Oktober vergangenen Jahres in Delbrück- Westenholz seinen ehemaligen Pflegevater mit einem Vorschlaghammer erschlagen hat, um an dessen Erbe zu gelangen. 

Anschließend habe er Feuer gelegt, um den Toten zu verbrennen und so die Tat zu vertuschen.

Unsere Erstmeldung von Oktober

Am Samstagmorgen hatten Zeugen gegen 8.25 Uhr ein Feuer in einem Bauernhaus in Delbrück-Westenholz gemeldet. Bei den Löscharbeiten fanden Rettungskräfte dann die Leiche des 84-jährigen Wohnungsinhabers. 

Den 48-jährigen Mitbewohner retteten die Einsatzkräfte von einem Carport. In einem Zimmer des bereits völlig verrauchten Hauses fanden Feuerwehrleute die Leiche. Bei dem Geretteten soll es sich um den Pflegesohn des Toten handeln. Er wurde vom Rettungsdienst behandelt und von der Polizei vernommen. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare