Erkrather Feuerwehr ganz in pink unterwegs

+
Mit dem pinken Löschfahrzeug wirbt die Feuerwehr für das Projekt "Augen auf".

Erkrath - Das ist kein Witz: Die Feuerwehr Erkrath im Kreis Mettmann hat jetzt ein knatschpinkes Löschfahrzeug.

Mit dem werden die Kollegen im nächsten halben Jahr ganz normal zu Einsätzen fahren, wie Feuerwehr-Sprecher Markus Steinacker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur versicherte.

Mit ihrem peppigen Hingucker will die Feuerwehr den Angaben zufolge auffallen: Die Freiwillige Feuerwehr mit hauptberuflichen Kräften sucht Ehrenamtliche und macht mit ihrem Werbeprojekt "Augen auf" auf sich aufmerksam. Das Löschfahrzeug ist nagelneu und in Wirklichkeit rot.

Die Feuerwehr hat es für die Werbung in eigener Sache mit einer Folie überziehen lassen. Die Resonanz bei den ersten Probefahrten war "überwältigend", sagte Steinacker: "Es kamen uns Autofahrer entgegen mit Daumen hoch aus dem Fenster. Überall wo wir mit dem Fahrzeug gestanden haben, kamen die Leute und haben uns nur positiv darauf angesprochen."

Manchen Leuten gefalle das pinke Feuerwehrauto so gut, dass sie es am liebsten so ließen, sagte Steinacker. Aber das Werbeprojekt "Augen auf" laufe ein halbes Jahr. Danach soll aus dem pinken Flitzer wieder ein ganz gewöhnliches Feuerwehrauto werden, nämlich rot. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.