1700 Tonnen Kies geladen

Feuerwehr im Dauereinsatz: Ohne Wasserpumpen sinkt Rheinschiff

+
Das mit Kies beladene Binnenschiff "Windrose" droht im Reisholzer Hafen zu sinken.

Düsseldorf - Mit dem Dauereinsatz von Pumpen verhindert die Feuerwehr das Sinken eines Frachters auf dem Rhein. Beim Entladen waren Risse in dem 85 Meter langen Schiff entdeckt worden.

Die Feuerwehr versucht im Dauereinsatz, das Sinken eines mit Kies beladenen Frachtschiffes in einem Hafen im Süden von Düsseldorf zu verhindern. 

Mehrere Pumpen würden eingesetzt, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag in Düsseldorf. Durch Risse im Rumpf dringt Wasser in den Laderaum des 85 Meter langen und 11 Meter breiten Frachtschiffs ein. 

Während des Entladens war der massive Wassereinbruch bemerkt worden. Um das Sinken des Frachters zu verhindern, seien zusätzliche Pumpen eingesetzt worden. Solange die funktionierten, werde das mit ursprünglich 1700 Tonnen Kies beladene Schiff nicht untergehen, erklärte der Feuerwehrsprecher. 

"Im Moment droht es nicht zu sinken". Das unter französischer Flagge fahrende Frachtschiff war am Sonntagabend im Hafen von Düsseldorf-Reisholz leck geschlagen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.